····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mendelssohn, F. (Järvi)

Symphonien; Sommernachtstraum


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 22.03.2024

(Alpha / Outhere / Naxos / 4 CD / 2021-23 / Artikelnr. ALPHA 1004)

Gesamtspielzeit: 231:00

Internet:

Tonhalle-Orchester

MIT DEM BADE AUSGESCHÜTTET

Daraus, dass er mit der historisch-informierten Aufführungspraxis (zunehmend) fremdelt, macht Paavo Järvi durchaus keinen Hehl und hinterfragt dabei berechtigterweise immer auch diesen Begriff. Und: Ja, man mag manche Zu- und Überspitzungen derselben beklagen. Das Kind aber derart mit dem Bade auszuschütten, wie Järvi es bei Mendelssohns Symphonien tut, heißt dann doch allzu trotzig in alte Muster zurückzufallen. Der konsequent legatogeprägte Ansatz, der leicht larmoyante Streicherklang führen zu einer strukturnegierenden Weichzeichner-Romantik, der zugleich das immerhin noch effektvoll zu nennende Pathos eines Karajan mit seinen imposanten Bögen und seinem sich verströmenden Melos abgeht. Insofern gibt die Interpretation dann eben wenig Neues, aber auch kaum etwas her, was dem Altbekannten überlegen wäre.

Am ehesten überzeugend geraten in diesem fast wie unter Zeitdruck entstanden wirkenden Zyklus noch die Symphonien Nr. 2 und 5, während die Erste ihre Frische, die Dritte ihre naturdramatische Intensität und die Vierte ihre packende Vitalität einbüßen, wenngleich diese hier immerhin etwas nicht uninteressant Gleißendes bekommt. Die beigegebene Schauspielmusik zum Sommernachtstraum reizt das Atmosphärische und Zauberische keineswegs aus.

Das technisch sehr versierte Tonhalle-Orchester Zürich findet sich in einer eher flächig-kompakten Wiedergabe eingefangen, welche zwar die Dynamik geschickt aussteuert, die notwendige Differenzierung der Instrumentengruppen und zumal die ausgewogende Einbindung der Bläserstimmen aber vernachlässigt.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Symphonien Nr. 1-5
Ein Sommernachtstraum op. 61 (Auszüge)

Besetzung

Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi: Ltg.
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger