····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Corelli, A. / Vivaldi, A. / Galuppi, B. (Verità Baroque Ensemble)

The Italian Album


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 08.03.2024

(Evil Penguin Classic / Note 1 / CD / 2022 / Artikelnr. EPRC 0058)

Gesamtspielzeit: 48:34

Internet:

Verità Ensemble

CORONA-FRÜCHTE

Noch während die Corona-Pandemie den Kulturbetrieb lahmlegte, gründeten die Flötistin Taya König-Tarasevich und der Cellist Bartolomeo Dandolo Marchesi ihr Verità Baroque Ensemble, das im vergangenen Jahr mit "The German Album" sein CD-Debüt feierte. Der Titel ließ bereits vermuten: Da kommt noch etwas.

Zum Glück möchte man sagen, denn auch beim zweiten Streich, "The Italian Album" zeigt sich, dass die sog. Alte Musik in den Händen dieser jungen Musiker:innen hervorragend aufgehoben ist. Die reiche Welt des iatlienischen Barock durchstreift das Ensemble sinnigerweise vom Ausgangspunkt Corelli her und lässt neben Klassikern des Repertoires ("La notte") auch weniger vertraute Stücke wie Albinonis raffinierte Sinfonia a cinque (eigentlich eine Sonata da chiesa) oder Galuppis schon zum galanten Stil hinübergleitendes Concerto in g-moll erklingen, das doch immer noch in den Ideen der Vorgängergeneration wurzelt. Hier, wie auch bei Corellis Concerto grosso und den Vivaldi Werken musiziert das Ensemble in aufgelichtetem, violinbetontem Ton, mit viel Freude am Herausarbeiten der Struktur und dem Evozieren einer flirrenden Spannung, die im Eingangssatz vo "La notte" ihren - fast schon überreizten - tonmalerischen Höhepunkt findet.

Das abschließende Widmungsstück des Cembalisten und Komponisten Nicola Canzano versucht, teils in improvisierter Manier, den Faden über die Jahrhundert weiterzuspinnen, bleibt dann aber doch mehr spielerisches Experiment als gehaltvolle Ergänzung.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Arcangelo Corelli: Concerto grosso op. 6 Nr. 4
Antonio Vivaldi: Sonate RV 73 (op. 1 Nr. 1) für 2 Violinen & Bc; Flötenkonzert RV 439 "La Notte"
Tomaso Albinoni: Sinfonia a 5 op. 2 Nr. 6
Baldassare Galuppi: Concerto a 4 Nr. 1 g-moll
Nicola Canzano: Prelude (dem Verita Baroque Ensemble gewidmet)

Besetzung

Verità Baroque
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger