····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Linley Hamilton

Ginger's Hollow


Info

Musikrichtung: Jazz / Fusion

VÖ: 11/2023

(Whirlwind Records)

Gesamtspielzeit: 47:26

Internet:

https://twitter.com/LinleyHa
https://magysfarm.co.uk/
https://www.whirlwindrecordings.com/
https://uk-promotion.net/

Der 1965 geborene Linley Hamilton ist Musiker, Pädagoge, und arbeitet für den Rundfunk, er stammt aus Nordirland. Bevor er 2003 sein Debüt-Album veröffentlichte, konnte man ihn bereits als Sessionmusiker, unter anderem bei Paul Brady, Van Morrison oder Andrew Strong hören.

Sein aktuelles Album, Ginger Hollow hat er mit heimischen Musikern und zwei sehr bekannten Größen der Jazzszene der USA eingespielt, mit dem Bassisten Mark Egan und dem Schlagzeuger Adam Nussbaum. Der Albumtitel soll eine Hommage an eine auf des Protagonisten Farm ehemalig lebende Katze sein, bis zu ihrem Tod soll er sie gepflegt haben. Vielleicht nicht gerade auf Samtpfoten, doch in gemäßigtem Tempo wird dann auch der Titelsong vorgetragen.

Doch zunächst hören wir "Shinebox", dass einerseits Spuren von Hard Bop beinhaltet, andererseits aber auch bereits ein wenig in Richtung Fusion deutet. Hamilton's Trompetensound erinnert mich ein wenig an Freddie Hubbard. Und auch die weiteren Songs bewegen sich in diesem Umfeld zwischen Hard Bop und Fusion, bei "Stonky" swingt es dann auch zwischendurch ein wenig.

Diese Mischung führt zu einer unterhaltsamen Reise durch die acht Songs des Albums, und dadurch, dass neben der klassischen Formation mit Trompete und Saxofon auch noch Cian Boylan neben dem Piano auch noch Orgel und Fender Rhodes einsetzt, bekommt die Musik eine weitere Ausrichtung. Und zum Schluss begibt man sich gemeinsam noch in die Richtung Latin mit "Watch Those eyes". Gesamtheitlich betrachtet kann ich durch die Musik sehr viel angenehme Wärme spüren, sehr gefühlvoll vorgetragen. So mögen hier keine neuen Türen aufgestoßen worden sein, doch durch die herzliche Spielfreude und Frische, die durchweg ausgestrahlt wird, kann diese Energie letztlich überzeugen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Shinebox
2 Sunday Morning
3 Stonky
4 Ginger's Hollow
5 Place at the Ace
6 Jason's Dream
7 Lost In the Crowd
8 Watch Those Eyes

Besetzung

Linley Hamilton (trumpet)
Derek Doc O'Connor (tenor sax)
Cian Boylan (piano/organ/Fender Rhodes)
Mark Egan (bass)
Adam Nussbaum (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger