····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Thimo Niesterok

Stepping Forward


Info

Musikrichtung: Swing

VÖ: 24.11.2023

(Mons Records)

Gesamtspielzeit: 58:59

Internet:

https://thimo-niesterok.de/
https://monsrecords.de/
https://uk-promotion.net/

Ja, das überrascht dann doch, wenn man die ersten Takte dieser Platte hört. Der 1996 geborene deutsche Jazztrompeter Thimo Niesterok legt mit Stepping Forward sein drittes Album vor und spielt Musik, die so herrlich altmodisch klingt. Ja, und es fällt auf, dass ein Schlagzeuger "fehlt". Trompete, Piano, Gitarre und Bass legen einen herrlich treibenden Swing vor, der so weich, warm und elastisch klingt, dass ein Schlagzeug sogar stören würde, so könnte man fast denken.

Wie man nachlesen kann, hat sich der junge Musiker dem Swing verschrieben, jenem Musikstil des Jazz, der seine Wurzeln in den Zwanzigern und den Dreissigern hatte, hervorgegangen unter anderem aus dem Dixieland. Niesterok spielt seine Trompete oft auch mit einem Dämpfer und bringt damit eine besondere Farbe in den einen oder anderen Song.

Auf der Platte finden sich einige Klassiker, wie "I'm Crazy 'Bout My Baby" von Fats Waller, aber auch die drei Eigenkompositionen des Trompeters (#1, 6, 10)fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein, während der Titelsong "Stepping Forward" in schnellem Swing abgeht, "Night Stroll" einen bluesigen Anstrich hat und "Home" eine gefühlvolle Ballade ist.

In den Liner Notes zur Platte nimmt der Protagonist zum letzten Song, "Pennies From Heaven", wie folgt Stellung: Diese nicht alltägliche Besetzung hat ihre ganz eigenen klanglichen Wurzeln: es kommen sofort die schlagzeuglosen Trios von Oscar Peterson oder Nat King Cole in den Sinn. "Pennies From Heaven", der Schlusspunkt des Albums und eine meiner liebsten Spielwiesen für Swing-Improvisation, verweist direkt auf die legendäre Platte "Stan Getz and The Oscar Peterson Trio".

"Rose Room" strahlt viel Eleganz und Coolness aus, der Song stammt im Übrigen aus dem Jahre 1917 und wurde von Art Hickman komponiert, "Dickie's Dream" von Lester Young & Count Basie führt uns in die Zeit der Big Bands zurück, hier jedoch im Quartett-Arrangement, Gitarrist Rolf Marx erinnert mich stark an den berühmten Rhythmiker Freddie Green, darf hier aber auch später mit einem einfühlsamen Solo glänzen. Und so passen die vier Musiker perfekt zusammen, da spürt man die Gemeinsamkeit beim Musizieren eindeutig.

Aber auch für die übrigen Musiker ist im einen oder anderen Song genügend Platz zu solistischen Vorstellungen gegeben, so hören wir zum Beispiel bei "'Tis Autumn" ein gutes Bass-Solo von Henning Gailing. Eine etwas andere Seite zeigt die Band mit dem Songs "Time Is On My Hands" von Vincent Youman, hier mit einem sanftem Latin-Rhythmus ausgestattet, und zwischendurch in eine swingende Passage überleitet.

Diese Musik strahlt voller Eleganz und Spielfreude, alles swingt leicht oder schwebt einfach dahin, das ist großartige Unterhaltung, gefühlvoll und auf hohem Niveau, und selten, was die musikalische Ausrichtung betrifft.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Stepping Forward
2 Rose Room
3 Dickie's Dream
4 'Tis Autumn
5 I Didn't Know What Time It Was
6 Night Stroll
7 I'm Crazy 'Bout My Babys
8 Time On My Hands
9 Come Rain Or Come Shine
10 Home
11 Pennies From Heaven

Besetzung

Thimo Niesterok (Trompete)
Thilo Wagner (Klavier)
Rolf Marx (Gitarre)
Henning Gailing (Bass)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger