····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Duruflé, M. / Poulenc, F. (Choir of Trinity College)

Requiem; Bußpsalmen


Info

Musikrichtung: Spätromantik

VÖ: 08.03.2024

(Hyperion / Note 1 / CD / 2021-22 / Artikelnr. ALPHA CDA68436)

Gesamtspielzeit: 56:02

Internet:

The Choir of Trinity College

AQUARELL

Es ist durchaus bemerkenswert, dass das so "französische" Requiem von Maurice Duruflé zu einem traditionellen Repertoirestück gerade britischer Chöre aller Art geworden ist. Der Choir of Trinity College Cambridge hat sich bei dieser Aufnahme für die zweite Fassung des Stücks entschieden, in welcher statt eines Orchesters nur eine Orgelbegleitung vorgesehen ist; lediglich in einem einzigen Satz tritt noch ein Cello hinzu. Es ist jene Version, die die Musik am stimmigsten zu ihrem Ursprung zurückführt, indem sie die Strenge des Ausgangsmaterials (Duruflé greift nahezu durchweg auf gregorianisch-benediktinische Melodien zurück) unterstreicht und dem Risiko allzu großer Süsslichkeit vorbeugt.

Der Chor lässt unter seinem Leiter Stephen Layton die darin liegende Chance indes ungenutzt, was daran liegt, dass vergleichsweise breite Tempi gewählt werden, der Chor groß besetzt und tontechnisch weit hinten im (Kirchen)Raum abgebildet ist. Zusammen mit dem durch den Raum wabernden, nicht selten schon elektronisch anmutenden Sound der symphonischen Orgel in der Kirche Saint-Eustache ergibt sich ein aquarellartiger, entrückter Gesamtklang, dem durchaus etwas Jenseitiges und Ätherisches eigen ist, in dem sich aber auch die Verschiedenartigkeit der Sätze verliert, so dass eine dramaturgisch sinnvolle Hinführung zum entsprechend beabsichtigten Effekt im Schlussatz "In paradisum" kaum mehr möglich ist. Beim "Pie Jesu" gibt die Mezzosopranistin ihrem Solo zudem unnötig viel Tremolo bei.

Die hinzugesellten, nur selten zu hörenden Bußpsalmen von Francis Poulenc sind eine interessante Ergänzung, weil sie im Ausgangspunkt tatsächlich durchaus Ähnlichkeiten zum Duruflé-Requiem aufweisen, anders als dieses aber die Tür zu Moderne deutlich weiter aufstoßen, mit ihren expressiven Binnenkontrasten einen ganz eigenen Reiz haben und zudem dem Chor stimmliche Höchstleistungen abverlangen, die hier mit Bravour gemeistert werden.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Durufle: Requiem op. 9 (Fassung für Chor und Orgel)
Poulenc: 4 Motets pour un temps de penitence

Besetzung

Harrison Cole (Orgel)
Choir of Trinity College Cambridge
Stephen Layton (Ltg.)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger