····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Les Mamans Du Congo & Rrobin

Ya Mizolé


Info

Musikrichtung: World Music Africa / Hip Hop / Electro

VÖ: 24.11.2023

(Jarring Effects)

Gesamtspielzeit: 35:32

Internet:

https://www.facebook.com/lesmamansducongo/
https://www.jarringeffects.net/
https://mosaik-promotion.de/

Na, das ist ja wieder einmal ein Album mit Musik, die ein wenig anders klingt als das, was im Rahmen üblicher Hörgewohnheiten liegt. Ich lausche der aktuellen Veröffentlichung von Les Mamans Du Congo & Rrobin, Ya Mizolé. Nun, zunächst verstehe ich die Sprache gar nicht, es soll sich um Lari handeln. Das wird im Kongo gesprochen, dort, in der Hauptstadt Brazzaville, formierte sich diese Band im Jahre 2018. Sie besteht aus fünf Damen, Les Mamans und einem Herren, Bastide Robin. (Rrobin) Robin ist Keyboarder und französischer Hip-Hop- und Electronic-Produzent, die Ladies singen und bedienen die Perkussionsinstrumente.

Auffällig ist sofort, dass sich offensichtlich tiefe Tradition und Moderne ungezwungen die Hände reichen. Selbst im Gesang treffen traditionelle Muster mit aktuellem Rap aufeinander, das ergibt eine sehr interessante Mischung, die selbst Allen, die nicht so sehr auf Rap stehen, einbeziehen könnte, um sich diese Musik anzuhören. Im Übrigen, wohl bedingt durch das koloniale Erbe, gibt es auch Songs in französischer Sprache, Texte sind leider nicht beigefügt.

Nach einer ersten Platte im Jahre 2020 und einer nachfolgenden EP ist Ya Mizolé das neue Album. Gladys Samba ist die Leiterin der Formation, und zusammen mit ihren vier Kolleginnen erzeugt sie im Chorgesang teils hypnotisierend wirkende Vokal-Passagen, hier dringt die afrikanische Musiktradition ganz stark in den Vordergrund. Traditionelle afrikanische Instrumente beleben diese noch ganz entscheidend, nicht nachzuvollziehen ist, ob diese elektronisch erzeugt wurden, oder teilweise, und ob nun echte Instrumente genutzt wurden.

Auf jeden Fall ist es hervorragend gelungen, die afrikanische Musiktradition des Kongos zu erhalten und weiterzutragen in einem modernen Gewand. So kann man sich teilweise dieser betörenden Stimmung kaum entziehen und sollte sich daher ganz ungewungen fallen lassen, um das zu genießen, ein kleines Abenteuer ist es durchaus...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Ntima
2 Dia
3 Consolation
4 Maria
5 Lamentation
6 Mpemba
7 Loango Weaver
8 Futa Nfuka
9 Sala Sala
10 Yobo Yobo Armel

Besetzung

Gladys Samba (vocals, percussion)
Odette Valdemar (vocals, percussion)
Argéa Déodalsy Kimbembe (vocals, percussion)
Nadège Esprérance Miassouamana (vocals, percussion)
Jeanny Chance Mbette-Vouala (vocals, percussion)
Bastide Robin (keyboard, DAW)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger