····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Further seems forever

How to start a Fire


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 11.02.2003

(Tooth and Nail / Gerth Medien)

Gesamtspielzeit: 36:50

Track 6 heißt "Pride War". Und ich glaube, das hat was zu bedeuten. "Pride" war einer der ersten großen Hits von U2 - und "War" heißt das Album, das von vielen Fans der Frühzeit der irischen Polit-Christen besonders hoch geschätzt wird. Und wer diese ganz frühen U2-Scheiben liebt (als noch vor dem Durchstartern Unforgettable Fire und vor allem Joshua Tree), dürfte auch mit Further seems forever gut fahren.

Die raue Stimme von Jason Gleason, die immer mit anklagendem Unterton zwischen Leiden und Wut hin und her pendelt, erinnert oft und vor allem bei den expressiven Schreien verblüffend an einen Bono, der noch nicht mit der souveränen Abgeklärtheit eines elder statesman of Rock Auftritte inszeniert, die nie vergessen lassen, dass er mittlerweile in den Audienzzimmern der Großen dieser Welt genauso zu hause ist wie in den Backstage-Räumen der Konzerthallen.

Dennoch - Further seems forever sind (noch) keine U2. Zum einen können sie nicht verbergen, dass sie das, was in den 90ern von Seattle her über die Welt geschwappt ist, aufgesogen haben. Aber das macht nichts. Der alternative Gitarrenrock, in dem U2 Anfang der 80er wurzelten, hat große Ähnlichkeiten mit der 10 Jahre später aufkommenden Grunge-Welle.

Viel entscheidender ist, dass dem Quintett um Gleason die Kompositionen fehlen, die sich bei U2 in Hits verwandelt und die Band an die Spitze der Rockwelt geschwemmt haben. Technisch und darstellerisch haben FsF bereits jetzt das Zeug zur legitimen U2-Nachfolge. Was noch fehlt ist das songschreiberische Händchen.

Insgesamt: Empfehlenswert. Early-U2-Fans sollten auf jeden Fall zugreifen.

Anspieltipp: "I am"



Norbert von Fransecky

Trackliste

1How to start a Fire2:51
2The Sound3:41
3A blank Page Empire4:09
4Against my better Judgement3:41
5I am3:24
6Pride War3:04
7On legendary3:40
8Insincerity as an Artform3:44
9The Deep3:46
10Aurora borealis (in long Form)4:50

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger