····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Well / Cojocaru

Zingarissimo - Brahms und seine Liebe zur ungarischen Musik


Info

Musikrichtung: Romantik / Folklore

VÖ: 08.12.2023

(GLM / Edel / CD / 2023 / Artikelnr. FM 367-2)

Gesamtspielzeit: 45:48

Internet:

Matthias Well
Maria Well
Vladislav Cojocaru

MIT PEP

Während den Geschwistern Maria und Matthias Well die Liebe zur Musik und speziell zu den ungarisch-osteuropäischen Weisen gewissermaßen durch den aus dem ungarischen Balassagyarmat stammenden Großvater in die Wiege gelegt wurde, gelangte Johannes Brahms eher mittelbar an die Inspirationsquellen für seine Ungarischen Tänze: Der ihm aus Konzerten bekannte ungarische Geiger Eduard Remènyi war es, der dem Komponisten die Musik der Roma:nja und die zugehörige spezielle Art des Violinspiels nahebrachte.

Die Geschwister Well begeben sich gemeinsam mit dem Akkordeonspieler Vladislav Cojocaru gewissermaßen zurück zu diesen Quellen und frischen dabei gleich noch die in der brahms´schen Traditionslinie stehenden Melodien von Dvorak, Kreisler, Seress oder Dinicu mit auf. Man spränge zu kurz, wollte man behaupten, die drei Musiker:innen bedienten sich dazu für ihre Besetzung passender Arrangements. Vielmehr machen sie sich die Musik adaptierend, improvisierend, auschmückend zu eigen. Das ist frech und frisch, mal schwermütig, mal kratzbürstig, mal folkloristisch, mal jazzig, mal artifiziell.

Es lebt aber fast durchweg vom agogischen Effekt und rasanten Tempowechseln, was sich à la longue abnutzt - spitzt man eingangs noch die Ohren, hätten diese am Ende doch gerne auch einmal etwas anderes vernommen. Insofern klug, es bei 45 Minuten bewenden zu lassen. Freude macht das energiegeladene Album dennoch.



Sven Kerkhoff

Besetzung

Matthias Well: Violine
Maria Well: Cello
Vladislav Cojocaru: Akkordeon
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger