····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Calmus Ensemble

Christmas Lights


Info

Musikrichtung: Weihnachtsmusik

VÖ: 03.11.2023

(Bayer Records / Note 1 / CD / 2023 / Artikelnr. BR 100 424)

Gesamtspielzeit: 67:42

Internet:

Calmus

AUFPOLIERT

Die polierte Christbaukugel auf der Rückseite des Booklets gibt ein gutes Sinnbild ab: Denn mit behutsamer, so kunst- wie feinsinngiger Zartheit und edler Stimmkunst bringen die fünf Sänger:innen des Calmus Ensemble hier vermeintlich Vertrautes zu neuem Glanz. Es sind überwiegend traditionelle Weihnachtslieder, die a capella vorgetragen werden, dies aber in wenig bekannten, anspruchsvollen und überwiegend zeitgenössischen oder ganz neuen Sätzen.

Dabei zielt der Vortragsstil eher auf ein innige, persönlich durchfärbte Atmosphäre, denn auf vordergründige Stimmakrobatik, wie es sonst vielfach beim a-capella-Gesang üblich ist. Das Album hat dadurch einen im allerbesten Sinne intimen Charakter, in dem man sich zuhörend rasch beheimatet fühlt. Und gerne mitsingen würde - was an den kniffligen Sätzen, Einschüben und Arrangements natürlich scheitern muss.

Erst in den letzten drei Stücken schlägt der Charakter vom andachtsvollen Heiligabend um ins heiter Unbeschwerte. Das hätte es vielleicht nicht unbedingt gebraucht, obwohl auch das "Ding dong merrily on high" oder Jamie Cullums "The Jolly Fat Man" oder die Coldplay-Nummer raffiniert ausgearbeitet sind. Aber wer sich vor diesem Stimmungsumschwung lieber zurückziehen möchte, kann das ja problemlos selbst steuern.

Für mich in diesem Jahr DAS Feiertagsalbum. Schlicht schön.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Jacobus Gallus (1550–1591): Resonet in laudibus
Johann Walter (1496–1570): Joseph, lieber Joseph mein
Michael Praetorius (1571–1621): Es ist ein Ros entsprungen
Alban Berg (1885–1935): Es ist ein Reis entsprungen
Carl Gottlob Reißiger (1798–1859): Das Reis aus der Wurzel Jesse
Hugo Distler (1908–1942): Ich brach drei dürre Reiselein
Michael Praetorius (1571–1621): Es ist ein Ros entsprungen (3. Strophe)
Dobrinka Tabakova (*1980): Good-will to men and peace on earth (+)
Eduard Karl Nößler (1863–1943): Tröstet mein Volk
Thomas Morley (1557–1602), arr. John Leavitt (*1956): Madrigal for Christmas
Johannes Eccard (1553–1611): Übers Gebirg Maria geht
Francis Poulenc (1899–1962): O magnum mysterium
Günter Raphael (1903–1960): Maria durch ein Dornwald ging
Franz Wüllner (1832–1902): Kindelein zart, von guter Art
Reiko Füting (*1970): Entre le bœuf
Ludwig Böhme (*1979): Ich steh an deiner Krippen hier
John Tavener (1944–2013): Rocking
Hans-Jörg Kalmbach (*1951): Es kommt ein Schiff geladen
Kō Matsushita (*1962): Nun komm, der Heiden Heiland
Max Reger (1873–1916): Unser lieben Frauen Traum
Gustav Nordqvist (1886–1949): Jul, jul, strålande jul
Philip Lawson (*1957): Ding dong! merrily on high
Jamie Cullum (*1979), arr. Konrad Zeisberg (*1999): The Jolly Fat Man
Coldplay, arr. Konrad Zeisberg (*1999): Christmas Lights

Besetzung

Elisabeth Mücksch, Sopran
Maria Kalmbach, Alt
Friedrich Bracks, Tenor
Jonathan Saretz, Bariton
Michael B. Gernert, Bass

Marvin Stutz, Percussion
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger