····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Para Lia

In Clash With The Zeitgeist


Info

Musikrichtung: Indie Rock

VÖ: 25.08.2023

(About Us Records)

Gesamtspielzeit: 46:50

Internet:

https://para-lia.de/de/
https://www.about-us-records.com/
https://bite-it-promotion.de/

Bei der Band Para Lia handelt es sich um ein Duo aus Cottbus, Cindy & René Methner. Beide sind miteinander verheiratet und gründeten die Band im Jahre 2018. Mit In Clash With The Zeitgeist legen sie ihr drittes Album vor. Stilistisch soll sich ihre Musik im Umfeld von Indie/Alternative Rock der Neunziger in Verbindung von Elementen von Dark Wave der Achtziger bewegen.

Bis auf Unterstützung bei drei Songs wurde das Album im Grunde genommen von René Methner im Alleingang eingespielt, die Gattin singt dazu, und wenn sie die Lead Vocals übernimmt, zum Beispiel bei "Will You Find Me", dann halte ich das nicht für sehr überzeugend, es fehlen der Druck und der Ausdruck, der Vortrag wirkt ein wenig unsicher, so gesehen passt des Gatten Lead-Stimme im Allgemeinen besser zur Ausrichtung der Musik, obwohl auch er nicht sehr kraftvoll agiert. Beide wiederum im gemeinsamen Gesang - da passt es gut.

Fehlt gesanglich mitunter auch der Druck, so nicht in der Instrumentierung, schön wären sicherlich auch echte Drums gewesen, doch letztlich ist am Programming nichts Wesentliches auszusetzen. Die Mischung aus Keyboards und Gitarren, die meist vorgründig agieren, erzeugt einen breitflächigen Sound, den ich spontan erst einmal in den Bereich Indie Rock packen möchte, gleichzeitig entdecke ich so manche Spur von New Wave.

Ein sehr positiv auffallender Song ist für mich "What We Always Wanted", der für mich ein wenig Assoziationen hin zur Band The Damned freisetzt, hier kommen Druck, Harmonie und guter Songaufbau recht eindrucksvoll zusammen, und wie René die Gitarrenwände hier unterbringt, das ist durchaus gelungen. Auch "C'est La Vie" schmeckt mir recht gut, vielleicht auch, weil es so einige Retro-Merkmale aufweist, die mich gedanklich ein wenig durch die Zeit reisen lassen.

Fady Haddad und Christian Georgi sind zu Gast bei "Yellow Rose" zu Gast mit Synthie und E-Piano, und durch diese Auskleidung scheint der Song ein wenig mehr in eine Art Schwebemodus gehoben zu werden, er hebt sich ein wenig ab von den mehr straight gespielten anderen Songs. Ganz ungewöhnlich und der "Exot" der Platte ist dann natürlich der Song "Mr.Perry", denn hier schlägt Andreas Jäpel auf und bringt eine arienhafte Stimmung mit seinem Gesang ein, ist er doch professionell ausgebildeter Bariton. Na, so, wie das hier kommt, wäre das durchaus eine Empfehlung, ihn grundsätzlich in die Musik zu integrieren, das wäre echt einmalig in einem solchen musikalischem Umfeld!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Like Always
2 Sunchild
3 All That It Takes
4 What We Always Wanted
5 C’est La Vie
6 Will You Find Me
7 Yellow Rose
8 Already Came To Know
9 Mr Perry
10 Nagual
11 Sunchild (Reprise)

Besetzung

René Methner (guitars, bassguitar, keys, drum programming, vocals)
Cindy Methner (vocals)
Fady Haddad (synth - #7)
Christian Georgi (e-piano - #7, 11)
Andreas Jäpel (vocals - #9)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger