····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bartók, B. (Bloch, A. – Grosz, A.)

Konzert für Orchester – Violakonzert


Info

Musikrichtung: Klassische Moderne / Konzert

VÖ: 06.10.2023

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2022 / Alpha 1013)

Gesamtspielzeit: 61:32

ALS WÄRE MAN LIVE DABEI!

Béla Bartóks Zeit in der Neuen Welt zu Beginn der 1940er Jahre mag weitgehend glücklos und durch seine fortschreitende Leukämieerkrankung verdüstert gewesen sein. Aber die wenigen Aufträge, die er bekam, haben ihn zu einigen bemerkenswerten Spätwerken inspiriert. Zwei davon, das bildmächtige Konzert für Orchester und das luzide Violakonzert, haben jetzt das Orchestre National de Lille und Amihai Grosz unter der Leitung von Alexander Bloch mustergültig eingespielt.

Das Resultat überzeugt auf der ganzen Linie: Bereits klanglich sind die Aufnahmen erste Güte, man sitzt gleichsam auf den besten Plätzen, nahe an den Musikern. Gleichwohl klingt da nichts übersteuert und zu direkt. Vielmehr erfreut man sich an den reichen Timbres der Instrumente, der weit gespannten Dynamik und luftigen Räumlichkeit.
So kann sich die plastisch geformte, aus immer neuen Einfällen und einem Amalgam aus osteuropäischer Folklore und klassischer Moderne sich speisende Musik ausgesprochen präsent und zugleich atmosphärisch entfalten. Im Konzert für Orchester zeigen sich vor allem die vielfältig und solistisch geforderten Bläser in Bestform, wenn sie in immer neuen virtuosen Episoden ihre Kunst zeigen und als musikalische „Darsteller“ quasi-szenische Impressionen erzeugen.

Im Violakonzert, das nach Bartoks Tod auf der Basis des vorliegenden Manuskripts von seinem engen Freund Tibor Serly, Bartóks Sohn Peter und anderen vollendet wurde, beeindruckt Amihai Grosz, ehemaliges Mitglied des Jerusalem Quartets. Mit dem intensiv singenden und deklamierenden Klang seiner Bratsche, deren Ton er vielfältig abzutönen weiß, sorgt er für ein starkes Erlebnis, das die Schranken des Mediums überschreitet. Es ist fast wie ein Live-Erlebnis!



Georg Henkel

Besetzung

Amihai Grosz (Viola)

Orchestre National de Lille

Alexandre Bloch, Leitung
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger