·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ····· Magnum charten weltweit ····· Molly Hatchets Bobby Ingram über das kommende Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Streetmark

Nordland


Info

Musikrichtung: Krautrock

VÖ: 18.08.2023 (1976)

(Sky / Sireena)

Gesamtspielzeit: 44:26

Mit Nordland haben Sireena die Veröffentlichung des Streetmark-Katalogs abgeschlossen. Warum sie das Debüt als letztes Album veröffentlicht haben, weiß ich nicht. Dass man 2015 mit Dry (ursprünglich 1979) begonnen hat, war nachvollziehbar. Das Album enthält mit „Lovers“ das bekannteste und erfolgreichste Stück der Düsseldorfer. Es folgte noch im selben Jahr der 1980er Nachfolger Sky Racer, der Schwanengesang der Band. Damit war die zweite Hälfte der Bandgeschichte, die sich dadurch von der ersten Hälfte unterscheidet, dass Dorothea Raukes mit ihrer fantastischen Stimme den Lead Gesang übernommen hat, abgehakt.

Bereits knapp zwei Jahre später wurde der Zweitling Eileen, das 1977 veröffentlichte, schwächste Album der Bandgeschichte, wieder an den Start gebracht.

Nun kommt über sechs Jahre später mit dem Debüt Nordland auch das stärkste Album der Band wieder neu auf den Tisch (der Rezensenten und hoffentlich auch vieler Käufer). „Da Capo“ war auf der CD-Erstauflage 1993 noch als Bonus-Track gelistet.

Sechs der zehn Songs sind Highlights.

- „Houses for hire“ ist fantastischer Power-Prog mit viel Orgel und packendem Gesang. Der sehr abrupte Schluss fällt auf der CD-Erstauflage von 1993 nicht so auf. Dort gehen Stück eins und zwei praktisch ohne Pause ineinander über. Offenbar hat man auf der aktuellen Edition eine kleine Pause zwischen die Stücke gelegt, die in diesem Fall recht hörbar ist.
- „Eleanor Rigby“ stammt im Original natürlich von den Beatles. Aber seit ich die Streetmark-Version kenne (und die kenne ich schon recht lange), fehlt mir bei den Beatles einiges.
- Die „Amleth Saga“ trumpft als Prog-Rock mit Vielfalt auf.
- Das „Italian Concert in Rock“ ist ein eigenständiges Klavierkonzert.
- „Lyster Fjord“ beginnt ruhig und startet dann fast wie eine Live-Nummer durch.
- Am Ende steht der „Reality Airport“, der das Album als Top-Kraut-Prog beschließt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1House for hire 3:17
2Green Velvet Curtain 2:20
3Eleanor Rigby 5:22
4Amleth Saga 7:17
5Italian Concert in Rock 2:33
6Da Capo 2:46
7Waves & Visions 2:49
8Lyster Fjord 7:26
9Ladoga 3:43
10Reality Airport 6:35

Besetzung

Dorothea Raukes (Keys)
Thomas Schreiber (Git)
Hans Schweiß (Dr, Perc)
Georg Buschmann (Voc)
Wolfgang Westphal (B)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger