····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vidal, ? (Valois)

Paris 1790 - Musik für Barockgitarre


Info

Musikrichtung: Frühklassik

VÖ: 08.09.2023

(Analekta / Outhere / Note 1 / CD / 2023 / Artikelnr. AN 2 9196)

Gesamtspielzeit: 54:17

Internet:

Pascal Valois

KOMISCHE MOMENTE

Exotisches Repertoire hat der Gitarrist Pascal Valois da ausfindig gemacht: Mit Gitarrenwerken aus der Feder eines Monsieur Vidal, von dem nicht einmal Vorname und Geburtsdatum, sondern nur das Sterbejahr 1803 bekannt ist, begegnen uns hier galant-frübarocke Stückchen von der Sonate bis zum ganzen Gitarrenkonzert - eine echte Seltenheit in dieser Epoche. Valois präsentiert das alles auf einer fünfchörigen Barockgitarre (5x2 Spielsaiten). Das erscheint nachvollziehbar, da diese Art der Gitarre zu Vidals Zeiten noch in Gebrauch gewesen sein dürfte; erst in der Romantik setzte sich die sechssaitige Bauweise durch.

Das Instrument produziert einen zwar leisen Klang, diesen aber mit hohem Geräuschanteil und einem teils durch die Doppelsaitigkeit bedingten metallischen Schnarren. In den Sonaten ergibt das bisweilen interessante Effekte. Im Gitarrenkonzert oder den Duos für Violine und Gitarre fügt sich dieser Sound auch in der Stimmung der Instrumente mit den anderen Beteiligten aber so überhaupt nicht zusammen - es entstehen Überlagerungen und Verzerrungen, die dem Ganzen die Anmutung eines musikalischen Verkehrsunfalls geben. Den Ausführenden ist dies wohl bewusst, was etwa daran zu merken ist, dass der Geiger Jacques André Houle, ein erfahrener Spezialist der historischen Aufführungspraxis, sich immer wieder zurücknimmt und mit hörbarer Verunsicherung geradezu fragend agiert.

Es kommt hinzu, dass Vidals Musik zwar spieltechnisch herausfordernd sein mag, die frühklassische Galanterie aber nicht nur bis zur äußersten Harmlosigkeit, sondern teils gar in den Bereich der unfreiwillig komischen Banalität hinein übertreibt. Das wie "eingedost" wirkend Klangbild der Aufnahme betont dies noch zusätzlich ungünstig.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Gitarrenkonzert; Sonate für Gitarre & Violine WoO; 3 Contredanses; Duos für Gitarre & Violine op. 24 Nr. 3 & op. 28 Nr. 5; Allegro aus der Sonate für Gitarre & Bc; Variationen über "Pierrot dit à Madeleine"

Besetzung

Pascal Valois: Barockgitarre

Jacques-André Houle, Olivier B. Brault: Violine
Amanda Keesmaat: Cello
Jessy Dubé: Viola
Jean-Guy Coté: Barockgitarre
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger