····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Loud + Clear

Von Nazareth nach Benidorm


Info

Musikrichtung: Deutsch-Rock

VÖ: 18.11.2005

(Loud + clear / Eigenvertrieb)

Gesamtspielzeit: 49:53

Internet:

http://www.loudandclear-mg.de

Loud + clear bedeutet nach wie vor Deutsch-Rock mit klarem christlichen Bezug.
Dabei kommen die Mönchengladbacher, wie wir es von ihnen gewohnt sind, nicht platt und fromm über den Deich, sondern wissen manch kritische Anfrage an biblische Traditionen zu stellen.

Paradebeispiel dafür ist “David“. Der legendäre König Israels, der im Namen Gottes Dutzende von Völkern platt gemacht hat, wird als eher problematische Gestalt dargestellt. “Uns wäre es lieber, wenn er bei seinen Liedern geblieben wäre“ macht die erkennbar von der Friedensbewegung geprägte Band klar. Wir wollen mit Worten kämpfen, nicht mit Schwertern.

Auch “Julia“ und das bereits vom Demo bekannte “Nazareth, Bahnhof“ bürsten den Zeitgeist gegen den Strich. Das Weihnachtslied hebt eher auf die Herzlosigkeit der Menschen ab, und in “Julia“ wehrt sich ein Mann gegen die Übergriffe einer Frau.

Keine Frage Von Nazareth nach Benidorm ist eine interessante Deutsch-Rock-Scheibe in der Tradition von BAP, Grönemeyer, Klaus Lage und eher Springsteen als Dylan. Dennoch sind kritische Anfragen am Platze. Die erste offizielle CD wirkt über weite Strecken wesentlich kalkulierter und inszenierter als das Demo.

Von daher sehe ich in Von Nazareth nach Benidorm eher einen Rückschritt gegenüber dem Demo. Wer sich für die mehr als interessante Band interessiert, sollte auf die Homepage gehen und sich erst einmal nach dem Demo erkundigen.

Die ersten beiden und der letzte Track sind übrigens bereits auf dem Demo enthalten - und vor allem der Opener fällt gegenüber der Demo-Version deutlich ab.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Nazareth, Bahnhof 5:46
2Sorrento Bay 4:28
3David 4:17
4Wachen 4:39
5Mein Noah 4:44
6Julia 4:47
7Vater unser 2:59
8Was jeder jetzt in Händen hält 3:39
9Ich gebe auf 4:18
10Zwei Wochen Benidorm 5:11
11Irgendwo da oben 5:08

Besetzung

Andreas Hirschfeld (Dr)
Joachim Bolz (Git)
Birgit Breiden (B)
Ela Öner (Voc)
Albert Bettin (Keys, Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger