····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ····· Zwischen Grunge und Pop suchen Woo Syrah ihren Weg ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schumann, R. – Widmann, J. (Pilsan, A.)

Kreisleriana op. 16 & Geistervariationen WoO 24, Elf Humoresken


Info

Musikrichtung: Romantik / Klavier

VÖ: 02.06.2023

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2022 / Alpha 896)

Gesamtspielzeit: 68:44

SEELENSPIEGEL

„Möge der Interpret in jedem der Stücke dessen ganz eigenen Tonfall entdecken und ihn, mal spöttisch, dann wieder trocken, hier melancholisch verhangen, aber immer mit Humor und Feinsinn zum Klingen bringen.“ – So der Komponist Jörg Widmann über seine „Elf Humoresken“, die auf der neuen CD von Aaron Pilsan zwischen Schumanns „Kreisleriana“ und den posthumen „Geistervariationen“ platziert wurden. Aphoristische Kürze zeichnet diese Stücke aus, da denkt man mitunter an György Kurtag. Knappe Gesten, Anklänge an alte (z. B. Beethoven, Schumann, Schubert) wie gegenwärtige Musik in eigentümlicher Überblendung, wie Mehrfachbelichtungen.
Pilsan greift Widmanns Spielanweisung, die auch der Titel des letzten Stückes ist, sinnig auf und formt diese Miniaturen konsequent aus. Dabei erweist er sich als technisch wie musikalisch wandlungsfähiger Gestalter, der die harten Kanten und schroffen Interpunktionen der Musik ebenso wie ihre retrospektiven Erinnerungs-Momente organisch miteinander zu verbinden weiß.

Sensibel und atmosphärisch gestaltet Pilsan auch die „Geistervariationen“ des psychisch kranken Schumann, die kurz vor dessen Einlieferung in die Nervenheilanstalt entstanden und nach seinem Tod erschienen sind. Auch diese Musik wirkt manchmal eigentümlich verschoben, ist von fragiler Anmut – umso schöner, dass Pilsan hier einen fein gedämpften, intimen Ton findet, der auf Sentimentalitäten verzichtet: Auch dieser späte Schumann darf noch singen, ohne ins Rührselige zu kippen. Der Komponist, der schon in jüngeren Jahren fürchtete, im Wahnsinn zu enden, verarbeitete diese Angst in seinen „Kreisleriana“ nach E. T. Hoffmann. Auch hier gelingt Pilsan eine Beschwörung der Atmosphäre und des inneren Erlebens, es geht ihm weniger um baladenhaftes „Erzählen“. So entstehen romantische Seelenspiegel.



Georg Henkel

Trackliste

Robert Schumann: „Kreisleriana“ op. 16 & „Geistervariationen“ WoO 24
Jörg Widmann: 11 Humoresken

Besetzung

Aaron Pilsan, Klavier
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger