····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Berg, A. – Zemlinsky, A. – Wally, Th. (Brilinsky, M. u. a.)

Viennese Transfigurations


Info

Musikrichtung: Klassische Moderne / Kammermusik

VÖ: 01.02.2023

(Hänssler Classics / Naxos / CD / DDD / 2022 / HC22046)

GROSSE MUSIK KAMMERMUSIKALISCH GEFASST

Frappierend, diese bei einem Konzert in Wien live mitgeschnittene Version von Alban Bergs berühmten „Violinkonzert“, das der aus der Ukraine stammende Geiger Maxim Brilinsky für ein Quartett aus Violine, Klarinette, Kontrabass und Klavier eingerichtet hat. Der nervös-schwärmerische Ton der Vorlage wird von Brilinsky und seinen Musikerfreunden stimmig in das kammusikalische Medium übersetzt und die komplexen zwölftönig-melodischen Motivverflechtungen dabei prägnant durchleuchtet.
Betont werden dabei das Konstruktive und Expressionistische der Musik und eine gewisse klangliche Herbheit. Was man wohl vermisst, ist eine gewisse Wienerische Fin de Siècle-Atmosphäre: jenen leicht morbiden Dämmer, für die es dann doch das üppigere orchestrale Weben des Originals braucht

Auch die „Begleitwerke“ auf dieser CD können sich hören lassen: zwei kürzere Stücke aus der Bühnenmusik zu Alexander Zemlinskys „Cymbeline“, ebenfalls in Brilinskys Fassung, sowie die vom Alban Berg selbst erstellte Trio-Fassung vom 2. Satz aus seinem Kammerkonzert, der ebenso melancholisch wie insistierend vorbeizieht. Auch hier gefallen der fokussierte Angang und Ausdruckswille bei gleichzeitiger hellwacher Kammerspielkultur.

Als passenden zeitgenössischen Ausblick gibt es noch vier kürzere neugefasste „transfigurations“ des 1981 geborenen österreichischen Komponisten Thomas Wally, die wie bündige Nachklangsstudien, inspiriert von den älteren Werken, wirken.



Georg Henkel

Trackliste

Alban Berg: Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels" für Violine, Klarinette, Kontrabass, Klavier; Adagio aus Kammerkonzert für Violine, Klarinette, Klavier
Thomas Wally: transfigurations für Violine, Klarinette, Kontrabass, Klavier
Alexander Zemlinksy: 2 Stücke aus "Cymbeline" für Violine, Klarinette, Kontrabass, Klavier

Besetzung

Maxim Brilinsky, Violine
Stefan Neubauer, Klarinette
Bartosz Sikorski, Kontrabass
Johannes Piirto, Klavier
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger