····· Im Herbst kommt der vierte Longplayer von The Cryptex ····· Das Beat Hotel öffnet den Konzertsaal wieder ····· Die Groove & Snoop Bluesband startet neuen Videokanal  ····· Live-Album aus der Spätphase Rory Gallaghers kommt im Juli ····· In Extremo kommen auch 2023 auf Burgentour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Katie Melua

Love & Money


Info

Musikrichtung: Soft Pop//Singer/Songwriter

VÖ: 24.03.2023

(BMG)

Gesamtspielzeit: 49:17

Internet:

https://katiemelua.com/
https://networking-media.de/
https://www.bmg.com/de/

So denke ich, dass die Musikerin Katie Melua nicht näher vorgestellt werden muss. Also kurz, geboren 1984 in der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik, wanderte sie 1993 mit der Familie nach Belfast aus und veröffentlichte 2003 ihre erste Platte, “Call Off The Search“. Nicht nur mir mag es so gehen, dass sie sich massiv in das Bewusstsein drängte mit ihrem Song “Nine Million Bicycles“.

Und nun ist es soweit - ein neues Album nach der letzten Veröffentlichung Acoustic Album No. 8, mit dem Titel Love & Money. Grundsätzlich gibt es zehn Songs auf dem Album, die mir vorliegende DeLuxe-Ausgabe als "Casebound book, includes 4 bonus tracks and extra images" umfasst demnach vierzehn Stücke, also plus "Watch Me" und "I Remember" und die "German version" von "Remind Me To Forget" zusammen mit Philipp Poisel, hier heisst es dann "Dann erinner ich". Als weiteren Song gibt es dann noch eine Band-Version des Titelsongs.

Auf ihrem neunten Studioalbum, aufgenommen in den Real World Studios von Peter Gabriel, war die Protagonistin gerade schwanger, und das mag sich dann möglicherweise auf die Inhalte und Ausführung der Songs ausgewirkt haben. Denn wenn man sich den abgedruckten Texten etwas widmet, wird man viel wahrscheinlich persönlich Geprägtes vorfinden, aus dem Umfeld der Protagonistin, ihre Erlebnisse, ihre Sichtweise zu bestimmten Sachverhalten und über Veränderungen, über Familie, und das eine oder andere Thema, eigentlich Vieles, das uns irgendwie Alle angeht.

Wer sich insofern auch mit den Textinhalten identifizieren kann, dem sollte es dann auch leicht fallen, sich in die Musik einzufinden. Eigentlich hat sich jedoch nichts Wesentliches verändert, die Songs fließen wie aus einem Guss, wir hören ihre klassischen Popsongs, handwerklich einwandfrei und mit großer Sorgfalt eingespielt, aber einen neuen Hit à la "Nine Million Bicycles" wird man nicht finden.

Letztlich strahlt die Musik Gelassenheit und Wohlgefühl aus, emotional ansprechend dargeboten und voller Wärme und Ruhe im Ausdruck. So kann man im Grunde genommen keinen Song speziell hervorheben aufgrund bestimmter Besonderheiten, so kann man anhand des Line-ups keine für diese Musik außergewöhnliche Instrumente entdecken, solche, die vielleicht noch für besondere Akzente hätten sorgen können. Vielleicht vermisse ich auch die noch auf Album No. 8 mitwirkenden Streichinstrumente, denn so mancher Song hätte entsprechende Arrangements sicher gut vertragen. So bleiben die drei Songs, die Emma Smith mit der Violine veredelt.

"Dann erinner ich" mit Philipp Poisel stellt im Rahmen des Songreigens sicher eine Besonderheit dar, doch kann ich dieses Stück nicht unbedingt als zwingenden Zugewinn bezeichnen, ganz sanft und sacht singen die Beiden gemeinsam, doch wirklich harmonisch klingt es für mich nicht, eher sehr zaghaft und unsicher, schön ist das karge Arrangement, Katie spielt hier selbst die akustische Gitarre. Die ruhige Schönheit des Titelsongs gefällt mir sehr gut, auch gerade hier wieder durch die Violine von Emma Smith, die leider auf der Bandversion (#14) fehlt, doch dafür zeichnet sich diese dadurch aus, dass sie durch die federnde und swingende Schlagzeugbegleitung guten Drive bekommen hat, und dieser Song dann doch noch etwas von einer Spur "Hitcharakter" aufweist. Ja, diese Bandversion gefällt mir sehr gut.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Golden Record
2 Quiet Moves
3 14 Windows
4 Lie In The Heat
5 Darling Star
6 Reefs
7 First Date
8 Pick Me Up
9 Those Sweet Days
10 Love & Money
11 Watch Me
12 I Remember
13 Dann erinner ich (with Philipp Poisel)
14 Love & Money (Band Version)

Besetzung

Katie Melua (vocals, guitar - #10, backing vocals - #11, acoustic guitar - #13)
Alex Toff (additional drums - #6, 9, 14)
Chester Kamen (reverse guitar - #1, guitar - #7, 8, electric guitar - #4, 6, acoustic guitar - #7. additional guitar - #14)
Chris Vatalaro (drums - #1, 2, 8, percussion - #2)
Emma Smith (violin - #5, 8, 10)
Jeremy Warmsley (piano - #9, organ - #14)
Leo Abrahams (programming - #1, 2, 5, 8, guitars - #1-3, 5, 8, 9, 14, keyboards - #1-3, 5, 7, percussion - #1-3, 6-9, piano - #1-3, 5, 7-9, 14, electric guitar - #6, 7, 12, high-string guitar - #4, 7)
"Loucappella" [Louise Marshall, Andrea Grant, Lucita Jules] (backing vocals - #9)
Martin Slattery (organ - #1, 4, piano - #1, 4, 8, 14, Wurlitzer - #2, 3, Rhodes - #5, keyboard - #7, 8, Hammond organ - #6, 9)
Paul Simm (additional programming - 1, programming - #2)
Petter Ericson Stakee (acoustic guitar - #6)
Philipp Poisel (vocals - #10)
Phil Wilkinson (percussion - 1, 7, 9, 14, shaker - #2, drums - #4-9, 14)
Sam Dixon (bass - #1-3, 5, 6, 9)
Steve J. Jones (additional programming - #1)
Tim Harries (acoustic guitar, double bass - #7, 14, piano - #12)
Tobias Kuhn (flute sample - #2)
Will Taylor (acoustic guitar - #14)
Zurab Melus (acoustic guitar - #4, 11, programming - #5)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger