····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Aadal

Lost Songs


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 08.04.2022

(Apollon)

Gesamtspielzeit: 37:35

Internet:

http://www.aadalmusic.com

Michael Aadal liefert ein eher ruhiges Jazz-Album, das aber nur selten harmonisch oder melodisch wird. In dieser Hinsicht heben sich „The Compass“, das sehr verhalten beginnende „Into the Light“, die sanft verträumte Saxofon-Nummer „The Hunter“ und „The great Divide“, das kraftvollste, rhythmischte und liedhafteste Stück des Albums, positiv heraus.

Auf der anderen Seite stehen Stücke, wie das stark auf Bass und Drums reduzierte „Dawning“ oder das Gitarrengeplinkere „Streams“, das eher nach einem mitgeschnittenen Rehearsal klingt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1No Man's Land 6:23
2The Compass 4:30
3Streams 1:29
4Dawning 2:53
5Into the Light 3:54
6The Hunter 4:49
7The great Divide 5:26
8Chronicle 4:17
9Opening - Woodlands 0:49
10Woodlands 3:23

Besetzung

Michael Aadal (Git)
André Kassen (Sax)
Audun Ramo (Ac.-B)
Gunnar Sæter (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger