····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Andrews Sisters

Best Of


Info

Musikrichtung: Unterhaltungsmusik/Big Band Jazz

VÖ: 27.01.2023

(Jackpot)

Gesamtspielzeit: 78:56

Internet:

https://in-akustik.de/en/

Wer kennt sie nicht - The Andrews Sisters? Und wahrscheinlich bringt man sie spontan in Verbindung mit dem Song "Rum And Coca Cola", oder?
Die Gesangsformation bestand aus den Schwestern LaVerne Sofie, Maxene Angelyn und Patricia Marie, während die erste die Altstimme sang, waren die anderen Beiden für den Sopran zuständig. Aktiv war diese frühe Girlgroup zwischen 1932 und 1966. Als Vorbilder dienten ihnen einst die seinerzeit recht bekannten Boswell Sisters. Neben dem genannten Song könnten auch noch solche einfallen wie "Bei mir bist Du schön" oder "Boogie Woogie Bugle Boy".

Klar, alle Drei sind dabei auf dieser aktuellten Kollektion auf Jackpot Records, die mit insgesamt achtundzwanzig Songs gut gefüllt ist. Wir hören Aufnahmen aus den Jahren 1937 bis 1950. Begleitet werden die Schwestern von namhaften Orchestern, die allesamt dazu beitragen, dass ein satter swingender Bigband-Sound entstand, mitunter an einige Songs von Glenn Miller erinnernd. Die drei übereinander agieren Gesangsstimmen bringen einen Sound mit hohem Wiedererkennungswert, die Vorträge kommen leidenschaftlich und überschwänglich, man ist geneigt, mitzuswingen, ggf. mitzusingen und insgesamt kommt das Alles mit sehr harmonischen und positiv wirkenden Ausdruck. Mitunter kann die eine oder andere Schwester auch mit Solobeiträgen, unterstützt von den beiden Anderen im Background, glänzen, und man bemerkt, welch starken Sängerinnen sie waren.

Herrlich, dieser coole Swing, und so wird man so manch einen bekannten Song vorfinden, wie "Chattanooga Choo Choo" oder "There Will Never Be Another You"... Schöne Schmachtfetzen, die sich emotional überschlagen, gibt es zum Beispiel mit "I Wanna Be Loved" aus 1950, hier arrangiert von Gordon Jenkins. Alle diese Songs erscheinen in gutem Klanggewand, in 24 Bit digital remastert.

The Andrews Sisters war die wohl erfolgreichste weibliche Gesangsgruppe in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts, allein weit über einhundert Singles sollen sie in den Charts untergebracht haben zwischen 1938 und 1951. Schön, dass man mit dieser Kollektion einen repräsentativen Überblick erhalten kann.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Boogie Woogie Bugle Boy
2 A Bushel And A Peck
3 I’ll Be With You In Apple Blossom Time
4 Lullaby Of Broadway
5 Rhumboogie
6 Alexander’s Ragtime Band
7 Chattanooga Choo Choo
8 I Wanna Be Loved
9 I Can Dream, Can’t I?
10 You Call Everybody Darling
11 Count Your Blessings Instead Of Sheep
12 Yes, My Darling Daughter
13 Don’t Sit Under The Apple Tree (With Anyone Else But Me)
14 Tico-Tico
15 Rum And Coca Cola
16 Shoo-Shoo-Baby
17 Beat Me Daddy, Eight To The Bar
18 It Never Entered My Mind
19 There Will Never Be Another You
20 Pennsylvania Polka
21 Say Si Si
22 Shortnin’ Bread
23 Oh Johnny! Oh Johnny! Oh!
24 Bei Mir Bist Du Schön
25 Straighten Up And Fly Right
26 Civilization (Bongo Bongo Bongo
27 Ac-Cent-Tchu-Ate The Positive
28 Mele Kalikimaka [With Bing Crosby]

Besetzung

The Andrews Sisters (vocals)
plus orchestras conducted by Vic Schoen, Gordon Jenkins, Billy Tennent, Victor Young
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger