····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Soul Revivers

On the Grove


Info

Musikrichtung: Reggae

VÖ: 11.03.2022

(Acid Jazz Records)

Gesamtspielzeit: 46:12

Die Soul Rivers sind im Wesentlichen das Duo Adrian McKenzie und Nick Manasseh, das von einem relativ festen Bläser-Trio (Dougal Caston, Dave Fullwood und Lucas Petter) begleitet und ansonsten von ständig wechselnden Gästen unterstützt wird.

Die Soul Revivers erscheinen auf dem Acid Jazz Label. Wer nun stilistisch Soul, Jazz oder Acid erwartet, sollte lieber zu einer anderen Review weiter springen.

Am ehesten werden da noch punktuell die Soul-Fans bedient. Soul im eigentlichen Sinn gibt es zwar nicht. Aber die eine oder andere Stimme hat dann doch ein Stück weit Soul im Timbre. Besonders deutlich ist das bei Devon Russell, der „The Underground“ seine Stimme leiht.
Jazz-Fans werden sich bei der Sologitarre des angenehm fließenden Openers eventuell von Ferne an Al di Meola erinnert fühlen. Aber die Soul Revivers sind vor allem eins: Reggae.

Und der Reggae wird hier eher auf die schmeichelnde Art vorgetragen. Die Bläsersätze kommen, wenn sie kommen nicht scharf, fett oder dominant, sondern eher dezent als zurückhaltende Farbgebung.

Die heftigsten Momenten finden sich bei dem insgesamt ebenfalls eher ruhigen „Look no further“, bei dem Ms. Maurice sich mit der Trompete dann doch in der Vordergrund spielen darf und Nick Manasseh seinen Bass einmal deutlich gurgeln lässt, und dem „Meanwhile Shuffle“, der richtig los skankt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1No more Drama (feat. Ernest Ranglin) 3:47
2Tell me why (feat. Ken Boothe) 3:57
3Got to live (feat. Earl 16) 3:22
4Look no further (feat. Ms. Maurice) 3:49
5Gone are the Days (feat. Alexia Coley) 3:40
6Meanwhile Shuffle (feat. Matic Horns) 3:52
7Cee Rocka (feat. Dougal & Ciyo) 4:50
8The Underground (feat. Devon Russell) 4:12
9Where the River (feat. Earl 16) 4:13
10Harder (feat. Ernest Ranglin) 3:39
11Futile Cause (feat. Alexia Coley) 2:42
12Down River (feat. Ms. Maurice) 4:08

Besetzung

Adrian McKenzie (Dr)
Nick Manasseh (B, Keys, Git, Perc, Programming)

Ken Boothe (Voc <2>)
Earl Daley (Voc <3,9>)
Alexia Coley (Voc <5,11>)
Devon Russell (Voc <8>)

Ernest Ranglin (Lead Git <1,10>)
Charlie Wood (Git <2>)
Ciyo Brown (Lead Git <7>)
Gil Gang (Keys <8>)

Dougal Caston (Sax <1,3,4,5,6,7,10,11,12>)
Dave Fullwood (Trompete <1,3,5,7,10,11>)
Ms. Maurice (Trompete <4,12>)
Niles Hailstones (Trompete <6>)
Lucas Petter (Posaune <1,3,5,7,10>)
Henry Tenyue (Posaune <6,11>)

Crispin Robinson (Congas <1,3,7,10>, Omele Dr <8>)
Kheru Jahman Dan (Kete Dr <3>)
Marcella French (Back Voc <8>)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger