····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dowland, J. (Musical Humors)

(Complete) Lachrimae


Info

Musikrichtung: Renaissance und Barock / Kammermusik

VÖ: 01.04.2023

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2018 / Alpha 944)

Gesamtspielzeit: 70:29

HERBSTLICHE SCHÖNHEIT

Diese Aufnahme von John Dowlands berühmter „Lachrimae“-Sammlung von 1604 ist schon 2018 eingespielt worden, erscheint aber erst jetzt. Gut nachgereift, könnte man also sagen – denn so klingt die Interpretation bzw. die Musik, die die Farben, den Geschmack und den Duft einer Schale später Herbstäpfel hat: rotgolden, herb-süß und behaglich.
Dowlands vielgerühmte Schwermütigkeit wurde in diesem Zyklus für Laute und Violin- oder Gambenconsort gleichsam ikonisch. Die sieben „Tränen“-Stücke, die alle schmerzlichen Gemütszustände in Variationen über ein langsam schreitendes Pavanen-Thema durchspielen, erklingen stellvertretend für eine ganze Epoche, die sich der Melancholie genussvoll hingab, sie verfeinerte und in Kunst verwandelte.

Was bei dieser Einspielung durch das Ensemble „Musical Humors“ zunächst gefällt, ist der kluge Wechsel zwischen den sieben umfangreicheren Lachrimae-Stücken und ausgewählten Galliarden aus dem zweiten Teil der Sammlung, die einen eher heiteren, tänzerischen Charakter haben. So wie der Nacht ein Tag folgt oder dem Regen die Sonne, so darf sich auch hier jedem Tränenfluss ein fröhlicher, lichter Moment anschließen. Das beugt dem statischen und monolithischen Eindruck vor, den eine Gesamteinspielung der Lachrimae-Stücke en bloc auch schon mal vermitteln kann.
Dazu kommt der volle fruchtige und sangliche Ton der fünf Gamben, denen die Laute vernehmliche Glanzlichter aufsetzt. Erlesener und sinnlicher kann man Dowlands Musik wohl nicht spielen. Sehr schön ist auch die intime, präsente Räumlichkeit der Produktion. So kommt Dowlands Musik den Zuhörenden nahe, ohne sich aufzudrängen. Und statt nur eine Expedition in die Lande der Traurigkeit zu sein, vermittelt diese Aufführung im Ganzen eine ungemein tröstliche Seelenruhe; sie sollte daher in keiner musikalischen Hausapotheke fehlen.



Georg Henkel

Besetzung

Musicall Humors:

Myriam Rignol, Lucile Boulanger, Julien Leonard, Nicholas Milne, Josh Cheatham: Gamben
Thomas Dunford, Laute
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger