····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ····· Die Toten Hosen feiern den 30sten Jahrestag ihres ersten Argentinien-Gigs ····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scharmann, A. / Selle, Th. / Hammerschmidt, A. u.a. (Meunier)

Ein Deutsches Barockrequiem


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 03.04.2023

(Ricercar / Outhere / Note 1 / CD / 2021-22 / Artikelnr. RIC 445)

Gesamtspielzeit: 78:58

Internet:

Vox Luminis

EDELSTEIN-PUZZLE

Wie auf schwarzem Samt ausgebreitet musizieren, ja: zelebrieren Lionel Meunier und sein Ensemble Vox Luminis diese Motetten und Kantaten aus dem deutschsprachigen Barock des 17. Jahrhunderts. Als Leitfaden dient dabei die Textauswahl, die später Johannes Brahms für sein Deutsches Requiem traf. Nicht ganz einfach, für diese sehr protestantisch geprägte Struktur genau spiegelbildliche Vertonungen aus der Barockzeit zu finden. Daher geht das Puzzle auch nicht an jeder Ecke exakt auf, was aber absolut zweitrangig erscheint.

Viel wesentlicher ist, dass Meunier und der Spiritus Rector des Programms, Jerome Lejeune echte und zum Teil wahrhaft seltene Edelsteine aus der Welt der Trauermusiken gefunden und stimmig zusammengestellt haben. Darunter finden sich berühmte Namen wie Thomas Selle, Johann Hermann Schein (wie immer höchst filigran) oder Andreas Hammerschmidt, aber auch unbekannte Größen wie Andreas Scharmann, Christian Geist, Heinrich Schwemmer oder Wolfgang Carl Briegel, deren Werke nicht weniger feinsinnig gerabeitet sind. Ihre Lebendigkeit bezieht die Musik aus dem andächtig-innigen Musizieren, jenem dunkel grundierten, weichen und körperreichen Sound, mit dem Vox Luminis weit über die Grenzen Belgiens hinaus bekannt geworden ist und der erstaunlicherweise nie auf Kosten von Transparenz und Textverständlichkeit geht. Das ist in den solistischen Einzelleistungen sowie der Homogenität des Gesamtklangs künstlerisch eindrucksvoll und zugleich unmittelbar in einer den letzten Fragen entsprechenden Weise ergreifend - zur thematisierten Machtlosigkeit und Kleinheit des Menschen angesichts seiner Streblichkeit tritt die Größe der (menschlichen) Musik, die den Trost in sich trägt. Hier nicht weniger überzeitlich als später bei Brahms.

Ein außerordentlich klug konzipiertes, interpretatorisch wie klanglich überzeugendes Album.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1 A. Schwemmer: Gedenke, Herr, wie es uns gehet 05:21
2-3 Th. Selle / J. H. Schein: Sinfonia: Und da der Sabbath vergangen war / Selig sind die da geistlich arm sind 08:04
4. Chr. Geist: Die mit Tränen säen 11:18
5 T. Michael: Die Erlöseten des Herrn 03:05
6 W. C. Briegel: Ach, Herr, lehre doch mich 05:00
7 A. Hammerschmidt: Ach wie gar nichts sind alle Menschen 04:35
8 H. Schwemmer: Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand 06:51
9 J. H. Schein: Wie lieblich sind deine Wohnungen 03:58
10 J. H. Schein: Ich will schweigen 05:06
11 A. Hammerschmidt: Der Tod ist verschlungen 06:01
12 J. Ph. Förtsch: Selig sind die Toten 12:48
13 A. Hammerschmidt: Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen 06:48

Besetzung

Vox Luminis

Lionel Meunier: Ltg
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger