····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Die Drahtzieher

Out Of Silence


Info

Musikrichtung: Gypsy-Jazz

VÖ: 20.01.2023

(Eigenlabel)

Gesamtspielzeit: 38:06

Internet:

https://www.die-drahtzieher.com/
https://uk-promotion.net/

Der Begriff "Drahtzieher" bezeichnet einen Hintermann, der im Hintergrund eine Aktion plant, sie aber bewusst von anderen ausführen lässt, um unerkannt zu bleiben. Wie soll das hier passen? Denn bei der Band Die Drahtzieher handelt es sich um drei Musiker aus Ravensburg, und alle stehen vorn, also kein Hintermann, die Aktion, nämlich ihre aktuelle Platte Out Of Silence, wird von allen Dreien ausgeführt, unerkannt bleiben sie auch nicht. Allenfalls mag das auf den Sologitarristen David Klüttig zutreffen, der wie bereits beim vorigen Debüt-Album alle Songs komponierte und sie bewusst von seinen beiden Mitmusikern, dem Rhythmusgitarristen Bobby Guttenberger und dem Kontrabassisten Kolja Legde ausführen lässt. Hinzu kommen dann noch einige Gäste, ich verweise auf das Line-up.

Musikalisch bewegen wir uns im Genre des Gypsy Jazz, und mit dem Eröffnungstitel "The Masterminds" wird das sogleich eindrucksvoll unter Beweis gestellt. "Die Genies" swingen genauso, wie man es sich erwartet, und gleich der erste Gast trägt sein Scherflein bei, mit dem Akkordeon bringt David Weiss eine weitere Farbe ins flotte Spiel des Trios. "Today the Sun shines on me" bietet eine Plattform für den Saxofonisten Valentin Preißler. Hierbei sei anzumerken, dass Guttenberger als Rhythmiker an der Gitarre für brillanten Schwung sorgt und dazu spielt Legde einen herrlich druckvollen und energischen Bass. Darüber kann Klüttig dann seine flinken Gitarrensoli legen.

Nach bereits zwei Songs ist klar, dass das nicht der so ganz typische und oft gehörte Gypsy Jazz ist, denn man erweitert auf diesem Boden das Feld und öffnet sich, so besonders dann, wenn das Paranormal String Quartett in Erscheinung tritt. So verweise ich in diesem Zusammenhang auf das Titelstück (#6), laut des Pressetextes spielt das Streichquartett einen Streichersatz des Komponisten Jakob Lakner und gibt der Ballade einen wunderschönen Rahmen.

Einige der Songs beinhalten einen persönlichen Ausdruck, so schrieb Klüttig "Banji" für seinen ersten Sohn und widmete "Waltz For Vida" seiner Tochter. Ja, und diese Art von emotionaler Bindung zu den Songs, zur Musik, spürt man, denn zwischen Melancholie, Schönheit und temperamentvollem Vorwärtspreschen schlagen die Musiker einen weiten und unterhaltenden Bogen. Das alles ist verpackt in fantasiereiche Arrangements, alle Songs versprühen eine leidenschaftlich geprägte Stimmung, und stets schwebt der Geist von Django Reinhardt durch den Raum, mal mit stark französisch geprägter Ausrichtung, mal mehr in Richtung traditionellen Jazz' und mitunter auch mit kammermusikalischem Anstrich.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 The Masterminds
2 Today the Sun shines on me
3 I´ve seen it all
4 Inspiration
5 Waltz for Bobby
6 Out of Silence
7 Waltz for Vida
8 Banji
9 Noble Man
10 Blue Hour

Besetzung

David Klüttig (Gitarre, Komposition)
Bobby Guttenberger (Gitarre)
Kolja Legde (Kontrabass)
Gäste:
Valentin Preißler (Saxophon)
David Weiss (Akkordeon)
Paranormal String Quartet = Felix Key Weber, Gustavo Strauß, vertreten durch Teresa Algaier (Geige), Katherine Barritt (Bratsche), Jakob Roters (Cello)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger