····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dwight Yoakam

Blame the vain


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 14.06.2005

(New West Records)

Gesamtspielzeit: 44:00

Internet:

http://www.dwightyoakam.com

Dwight Yoakam gehört zu den Künstlern der New Country Musik, die aus dieser Szene einfach nicht mehr weg zu denken sind. Er zählt zu den Mitbegründern dieser Musikrichtung und seit seinem sensationellen Debütwerk sind mittlerweile auch schon wieder unglaubliche 19 Jahre ins Land gezogen, in denen er sich zur festen Größe etabliert hat. Und nach wie vor steht der Name Dwight Yoakam für qualitativ erstklassige Country Musik, wie er auch auf seinem brandneuen Werk Blame the vain eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Im Einzelnen:

Das aktuelle Album besticht durch herrlich frischen, traditionellen New Country Sound. Hat Dwight in den letzten Jahren auch immer mal wieder musikalisch etwas herum experimentiert, mit Blame the vain präsentiert er sich wie in alten Zeiten.
Zeitgemäß arrangierte, absolut popfreie New Country Musik die stark traditionelle Verbindung hat, der typische Bakersfield-Sound spielt bei dieser Produktion wieder eine wesentliche Rolle.

Der Titelsong der CD eröffnet dieses Album standesgemäß. Dieser sehr eingängige, knackige New Country Titel wird beherrscht von satt twangendem Gitarrensound, ist dezent mit Orgelklängen hinterlegt und überzeugt auch mit wunderbarem Harmoniegesang.

Country pur bietet danach "Lucky that way". Eine gefühlvolle, absolut traditionelle Country-Ballade, die wunderbar überschaubar instrumentiert wurde. Dezentes Schlagzeug, akustische Gitarre und wimmernde Pedal Steel stehen hier im Vordergrund. Auch hier hört man neben Dwights unverwechselbarer Gesangsstimme wieder herrlich harmonischen Backgroundgesang. Der Titel "Does it show" gehört ebenfalls in diese Kategorie, Pure Country Sound vom Allerfeinsten!

"Intentional Heartache" schaltet dagegen gleich ein paar Gänge höher, mit treibenden Drums und knackigen E-Gitarren geht dieser sehr hörenswerte Hillbilly-Rocker unheimlich stark in die Beine. Dieser Song strotzt vor Energie und begeistert vor allem mit tollen, mitreißenden E-Gitarren-Soli.

Das locker-flockige "Three good reasons" darf man wohl zu den Highlights des Albums zählen: knackiger Rockabilly-Country, der mit seinem vollen Gitarrensound sensationell gut rüberkommt, besonders die satten E-Gitarren sorgen mit spielfreudigen Soli für Begeisterung. Das ist Dwight Yoakam in Höchstform, so wie ihn seine Fans seit jeher lieben.

Eine der schönsten Balladen des Albums wartet mit "Just passin’ time" auf den Zuhörer. Von Dwight Yoakam wunderbar gefühlvoll dar gebracht, fließt dieser Song butterweich durch den Gehörgang. Ein traumhaft schöner Melodieverlauf und die traditionelle Instrumentierung lassen diesen Song glänzen. Hier hört man herrlich gefühlvolle Steel-Guitar-Passagen, und besonders auch die spanischen Gitarrenklänge im Mittelteil verleihen dem Song besonderes Flair.

Aber Dwight wäre nicht Dwight wenn er auf seinem Album nicht auch eine etwas abgedrehte Idee einbringen würde. Bei "She’ll remember" fühlt man sich zu Beginn wie in einem falschen Film. Das einminütige Intro mit poppigem Synthesizer und etwas verzerrtem Sprechgesang sorgt für Verwunderung, doch dann wandelt sich der Song mit einer Drehung um 180 Grad in einen traditionellen, sehr beschwingten, lupenreinen Honky Tonker mit twangen E-Gitarren und munterem Honky Tonk-Piano.

Ein beschaulich ruhiger Abschluss des Albums wird mit "The last heart in line" geboten. Neben Bass, dezenten Drums und Akustikgitarre wird der Titel von Streichern unterstützt, die dem sehr gefühlvollen Song eine noch intensivere Wirkung verleihen.

Die insgesamt 12 Titel des Albums lassen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen, eine CD, die man gerne gleich noch mal von vorne abspielt. Dwight Yoakam glänzt hier nicht nur als hervorragender Country Sänger, dessen ausdrucksstarke Gesangsstimme so unverwechselbar klingt und die für diese Musik wie geschaffen scheint, er beweist auch seine exzellente Klasse in Sachen Songwriting. Sämtliche Titel der CD stammen komplett aus eigener Feder, zudem ist er auch selbst als Produzent dieses Werkes verantwortlich.
Nicht verwunderlich also, dass man bei diesem Album durchweg das Gefühl hat, dass man es hier mit einem absolut authentischen und ungekünstelten Interpreten zu tun hat, der mit vollem Herzen hinter dieser Produktion steht.
Auch die schöne Gestaltung des Digi-Packs und das Booklet mit den kompletten Textabdrucken sorgt für einen sehr positiven Eindruck.

Fazit:

Ein weiteres Meisterwerk aus der Feder von Dwight Yoakam, hier kommen alle auf ihre Kosten, die mit der traditionellen Country Musik verbunden sind.
Mit einem Mix aus New Country, Honky Tonk, Rockabilly und Bakersfield-Sound strickt Dwight hier ein perfektes Soundgewand, das musikalisch unmittelbar an seine ersten Alben anknüpft.
Absolut popfreie Kost, Dwight verzichtet auf jeglichen Mainstreamsound, die Songs klingen durchweg sehr bodenständig, ideenreich und enorm spielfreudig.
Dieses Werk besticht von Anfang bis Ende und einen Durchhänger sucht man hier vergebens, Dwight Yoakam glänzt als ausdrucksstarker Sänger sowie als begnadeter Songschreiber, der das komplette Album in Eigenregie geschrieben hat.
Mit Sicherheit eines der besten Alben dieses Künstlers, das man auf keinen Fall verpassen sollte!



GeraldH

Trackliste

1Blame the vain 3:40
2Lucky that way 3:22
3Intentional heartache 4:23
4Does it show 3:48
5Three good reasons 2:37
6Just passin’ time 3:46
7I’ll pretend 2:22
8She’ll remember 5:26
9I wanna love again 2:57
10When I first came here 5:37
11Watch out 3:03
12The last heart in line 2:59

Besetzung

Produzent: Dwight Yoakam
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger