····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marais, M. – Du Mont, H. – Dandrieu, J. F. u. a. (Gasselin, S.)

Récit. Französische Gambenmusik und Transkriptionen für Gambenconsort


Info

Musikrichtung: Barock / Gambe

VÖ: 13.01.2023

(Mirare / Harmonia Mundi / CD / DDD / 2021 / MIR624)

Gesamtspielzeit: 68:21

SEISMOGRAPHISCH

Man hört, dass Salomé Gasselin u. a. eine Schülerin von Vittorio Ghielmi ist. Ghielmi hat vor einiger Zeit eine neue Art des Gambenspiels zur Diskussion gestellt: Eintragungen winziger Buchstaben und Symbole in überlieferten Noten-Manuskripten v. a. von Marais‘ Schülern sind offenbar Abkürzungen für ganz genaue Griff, Spiel- und Artikulationsanweisungen, die einzelne Noten betreffen. Jeder Ton ist ein komplex geformtes Unikat und die Gambe wird zum Seismographen feinster Seelenregungen und ein Werkzeug klangmeditativer Versenkung.

Bei Gasselin changiert der akustische Gesamteindruck zwischen farbsatt dunkel und obertönig herb. Dynamische Spitzen wie bei Marin Marais „Cloches ou Carillon“ wirken fast schon explosiv, direkt daneben weben sanft ersterbende Tongespinste im hohen Register, dann wieder hängt die Musik buchstäblich an einer einzelnen Saite: Ein Wechselbad der Kontraste, das die Musik unter Spannung setzt und bekannte Stücke wie das genannte oder „La Banderine“ und „Les voix humaines“ in neuem, durchaus modernem Licht präsentiert. Dieser Angang demonstriert die „Sprachfähigkeit“ der Gambe, ihre „rezitativische Fähigkeiten“, auf die der Titel des Albums „Recit“ anspielt.

Neben wohlbekannten Werken von Marin Marais bringt die Interpretin mit ihren eingeschworenen BegleiterInnen überdies spannende Repertoireperspektiven ins Spiel, wenn sie, quellenkundlich gut begründet, ausgewählte französische Orgel- und Cembalostücke des 17. Jahrhunderts für ein Consort für mehrere Gamben und Continuo bearbeitet. Dabei übernehmen dann ein, zwei oder mehr Gamben einzelne Stimmen der ursprünglich nur für Orgel oder Cembalo komponierten Werke. Die ursprünglichen Instrumente beschränken sich auf die Gestaltung der Continuo-Basslinie. So können z. B. die sprachnahen Registerfarben und der rhetorische Duktus von „Récits“ oder „Dialogues“ auf der Orgel auch von einem Gambenconsort angemessen dargestellt werden.

Eine bemerkenswerte Visitenkarte der jungen Künstlerin und eine faszinierende Reise durch bekannte und unbekannte Regionen des offenbar unerschöpflichen Gambenkosmos.



Georg Henkel

Trackliste

Werke von Jacques Boyin, Henry Dumont, Marin Marais, Jean-Adam Guilain, Jean Francois Dandrieu, Louis Couperin, Louis Marchand, Pierre du Mage

Besetzung

Salomé Gasselin, Mathias Ferré, Andréas Linos & Corinna Metz: Gamben
Justin Taylor: Cembalo
Emmanuel Arakéllian: Orgel
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger