····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Oscar Peterson

On A Clear Day


Info

Musikrichtung: Piano Jazz

VÖ: 25.11.2022

(Mack Avenue)

Gesamtspielzeit: 62:46

Internet:

https://oscarpeterson.com/
https://www.mackavenue.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Oscar Peterson, oder besser The Oscar Peterson Trio stellt sich hier vor mit Live In Zurich, 1971. Der kanadische Jazz-Pianist (1925-2007) galt als einer der erfolgreichsten und wohl auch besten Pianisten des Genres. Dabei führte seine mitunter unglaublich anzuhörende Virtuosität keinesfalls dazu, dass die emotionalen Gestaltung seines Spiels dieser zum Opfer fiel.

Meistens trat der Künstler im Trioformat auf, seit den frühen fünfziger Jahren. Und so war es dann auch anläßlich dieses live mitgeschnittenen Konzerts vom 24.November 1971 aus dem Kongresshaus in Zürich. Begleitet wurde Peterson von zwei großartigen Musikern, von Niels-Henning Ørsted Pedersen am Bass und Louis Hayes am Schlagzeug, insofern war garantiert, dass wir besonders hochwertige und niveauvolle Musik erwarten dürfen.

Heißt der erste Titel des bisher unveröffentlichten Konzerts auch "The Lamp Is Low", so passt das nicht zur Ausführung, denn sowohl das Tempo, die Qualität als auch der Swing sind "very high" anzusiedeln. Und damit ist klar, das man mit diesen Aufnahmen einen wahren Schatz ausgegraben hat, acht Songs, allesamt Bestandteil des Great American Songbooks bescheren uns durch die immense Spielfreude der Drei ein echtes Hörvergnügen. Und es swingt uns swingt und swingt, bis auch einmal das Tempo ein wenig gedrosselt wird oder Balladen wie "Young and Foolish/A Time for Love" für ein kurzes Aufatmen sorgen und man sich fallen lassen kann in diese romantische Stimmung.

Und dabei sind es Peterson und Ørsted Pedersen, die Beide diese sehr geschmackvolle und wunderschöne Ballade aufs Feinste gestalten, ihr Zusammenspiel ist sicher eines der Highlights des Konzerts. Aber auch Drummer Hayes stellt sich als großartiger Begleiter vor, wenn er zum Beispiel auf "On A Clear Day" mit seiner sehr variablen Spielweise den Song wesentlich mitgestaltet. Peterson selbst zeigt in einigen Passagen des Konzerts seine Nähe zu einem anderen Großen des Jazz-Pianos, zu Art Tatum, die Beiden hätte ich gern einmal zusammen gesehen und erlebt.

Besonders ist bei der dieser Besetzung auch, dass man ansonsten nur für ein Studioalbum zusammenfand, das war das im Oktober 1971 eingespielte hervorragende Album "Great Connection", das somit noch eine Erweiterung mit dieser Veröffentlichung gefunden hat, zumal vier Songs des genannten Albums auch in Zürich live vorgestellt wurden. Piano Jazz im Trio par excellence - was will man mehr?



Wolfgang Giese

Trackliste

1 The Lamp Is Low (7:35)
2 Younger Than Springtime (7:00)
3 On a Clear Day (6:15)
4 Young and Foolish/A Time for Love (10:27)
5 Soft Winds (8:08)
6 Mack the Knife (8:58)
7 Where Do We Go from Here? (7:39)
8 On the Trail (6:42)

Besetzung

Oscar Peterson (piano)
Niels-Henning Ørsted Pedersen (bass)
Louis Hayes (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger