····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Verrotten

Verrotten


Info

Musikrichtung: Hardcore

VÖ: 14.02.2022

(Anarchy of Sound)

Gesamtspielzeit: 40:34

Internet:

http://www.facebook.com/verrottenmetalpunk

Erst weiß man nicht so recht, was man von diesem Album halten soll. Das „Intro“ ist ein Spoken Word-Teil, das man sich als Auftakt eines Films oder Hörspiels vorstellen kann. Von dem Gegrowle, der uns ab dem zweiten Song begleiten wird, ist da noch überhaupt nichts zu erahnen.

Das Textkonzept des zweiten Songs scheint darin bestanden zu haben möglichst viele Sätze zu finden, in denen das Wort „Verrotten" vorkommt. Beim ersten Durchlauf wusste ich noch nicht, was folgen würde, und hatte den Eindruck, hier eine Karikatur vor mir zu haben, mit der man sich über das Genre Death Metal lustig machen wollte. Aber die scheinen das ernst zu meinen.

Die Eberswalder selbst sehen sich als Punk / Hardcore. Von Punk ist allerdings wenig zu hören. Es sei denn man sieht in dem dümmlichen Anti-Fa-Text „1312“, der völlig überzogen klischeehaft in jedem/jeder, die/der für diesen Staat arbeitet, einen Nazi zu sehen scheint, den Inbegriff einer Punk-Attitüde. Aber wahrscheinlich sind das eher Spätfolgen von zu viel Dosenbier. Denn die Gestalten im Booklet verrotten offenkundig schon zu lange in dieser Welt, um sich noch mit pubertärem Muttermord rausreden zu können.

Das heisere Gegrowle von Lars rückt das Quartett in die Nähe des Death Metals. Und der Tod ist auch eines seiner Lieblingsthemen, wie z.B. in der genüsslichen detailverliebten Schilderung „Begraebnis“.
Große Ausreißer nach oben oder unten gibt es nicht. Man walzt im relativen Gleichklang durch die Stücke. Nur selten überrascht mal die etwas flottere Passage von „Blut an der Hand“ oder der langgezogene Eingangsschrei von „Keine Angst“. „Der Alte“ wird als Anti-Kriegs-Text noch mal recht politisch.

Verrotten ist limitiert in einer Auflage von 1.000 Exemplaren erschienen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro 3:58
2Verrotten 2:29
3Schmerz 1:36
4Der Greis 2:19
5Keine Angst 2:19
6Der Alte 3:12
7Scherenwagen 4:37
8Das Begraebnis 2:59
9Virus Mensch 3:53
101312 3:04
11Du denkst 4:04
12Blut an der Hand 1:59
13Heuchler 1:54
14Frohsinn 2:24

Besetzung

Lars (Voc)
Blacky (Git)
Mäx (Dr)
Mandy (B)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger