····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Savatage

Dead Winter dead


Info

Musikrichtung: Progressiver Power Metal

VÖ: 24.10.1995

(Concrete / Edel)

Gesamtspielzeit: 64:51

Internet:

http://www.savatage.com

Eine Nachfolge-Band von Queen hat es nie gegeben. Auch Savatage sind es nicht. Dazu fehlt ihnen die ungeheure stilistische Breite, die Queen einzigartig macht – und die Primadonna an der Spitze. (Vielleicht hätten sie es mal mit David Lee Roth versuchen sollen; Red.) Aber man könnte Savatage als die Botschafter Queens im Staate Heavy Metal bezeichnen. Die Dramatik ihrer Songs, der opulente, aber nie überdimensionierte Bombast, die Rückgriffe auf die Klassik, das alles hat doch deutliche Züge der Briten. Mit „When the Crowds are gone“, das nicht auf diesem Album ist, gibt es ein Stück, das auf der Tracklist einer von mir vom Radio aufgenommen Cassette lange mit „Queen(?)“ verzeichnet war, da der Moderator nicht angesagt hatte, von wem das Stück ist.

Der besondere Charakter von Dead Winter dead besteht darin, dass es ein Konzeptalbum ist, das sich mit dem Bürgerkrieg in Jugoslawien beschäftigt, der ausgebrochen war, als sich der Vielvölkerstaat, der dem Warschauer Pakt zwar nicht angehörte, ihm aber durch seine sozialistische Ausrichtung nahe stand, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in seine Einzelteile auflöste.

Es ist schwer einzelne Stücke aus diesem Album hervorzuheben, da die Begriffe Power, Dramatik, intensiv, kraftvoll, hymnisch bei fast jedem Stück Anwendung finden können, die Band mit Refrains aber geizt.

Eine Ausnahme aus dieser Regel ist „Doesn’t matter anyway“, das rockigste Stück des Albums, das auf die Savatage typische Epik weitgehend verzichtet, dessen wie ein plötzlicher Einwand in den Song geschmissene Titelzeile aber sofort im Ohr bleibt.

Was soll man bei diesem Album als Anspieltipp nennen -
- das soft beginnende intensive „One Child“ mit seinen beeindruckenden Piano-Parts,
- die dramatische, sehr kraftvolle, aber ruhige Power Ballade „This is the Time“, die zur Power Hymne wird,
- oder die Mozart-Verbeugung „Mozart and Madness“, die sehr ruhig und instrumental beginnt, bevor rockigere Momente und reduzierter Bombast die Führung übernehmen. Die Mozart-Bezüge werden in der zweiten Hälfte des Stückes immer deutlicher.

Highlight für mich ist das dramatische „I am“. Das folgenreichste Stück aber wurde (wie in meiner Kolumne deutlich wird) das mit Streichern und Kirchenglocken versehene „Christmas Eve (Sarajevo 12/24)“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Overture 1:50
2Sarajevo 2:31
3This is the Time (1990) 5:41
4I am 4:32
5Starlight 5:39
6Doesn't matter anyway 3:48
7This isn't what we meant 4:14
8Mozart and Madness 5:02
9Memory (Dead Winter dead Intro) 1:19
10Dead Winter dead 4:19
11One Child 5:14
12Christmas Eve (Sarajevo 12/24) 3:24
13Not what you see 5:02

Besetzung

Zak Stevens (Voc)
Johnny Lee Middleton (B)
Chris Caffery (Git)
Al Pitrelli (Git)
Jeff Plate (Dr)

Gäste:
Jon Oliva (Keys, Ad. Voc)
Bob Kinkel (Ad. Keys)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger