····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rutter, J. (Brown)

Requiem / Anthems u.a.


Info

Musikrichtung: Neue Musik

VÖ:

Naxos DDD (AD 2002) / Best. Nr. 8.557130

REQUIEM GOES DISNEY!

DER ZUCKERWATTIGE TOD

Ich gestehe eine Sammelleidenschaft ein, deretwegen mancher mich der Psychatrie bedrohlich nahe wähnen mag: Ich sammele Vertonungen von Totenmessen, Trauermusiken u.ä. Ich finde es spannend, zu verfolgen, wie sich verschiedene Epochen und Personen mit dem Thema Leben und Tod auseinandergesetzt haben, wie sie die daran anknüpfenden existenziellen Fragen und den je eigenen Antworten musikalische Gestalt verliehen haben.
Um so erschreckender, dass unsere Zeit hierzu scheinbar häufig nichts mehr zu sagen weiß. John Rutters Requiem, entstanden 1985, zeugt von dieser Sprach- und Hilflosigkeit, wenn auch in typisch amerikanischer Manier und nicht einmal ohne Publikumserfolg.
Hier ein paar archaisierende Harmonien, dort ein Waah-aaah-aaah-Sopranchor im Hintergund, ein bißchen Orgelsoße darüber und fertig ist die Disney-Trauerfeier. Dabei kann man von Glück sagen, dass hier, übrigens produziert vom Komponisten höchstselbst, die Fassung für Kammerorchester eingespielt wurde - ein buttercremiger Sinfonieorchestersound würde das ganze wohl unerträglich machen.

GOTT ALS KUCHENESSENDER ONKEL

Wenn in Rutters Werk um Erbarmen gefleht wird (Kyrie eleison), dann tritt einem dabei kein allmächtiger Gott vor das geistige Auge, ein Herr über Leben und Tod, sondern ein freundlicher älterer Onkel, der alle 14 Tage zum Kaffetrinken vorbeikommt und den Käsekuchen gleich selbst mitbringt. Alles ist irgendwie nett bis banal, der Schrecken stets nur mild und kurz, Überraschungen gibt es ohnehin nicht und der Chor trällert unverhohlen eine Art neues geistliches Liedgut mit "Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb"-Wohlfühl-Kuschel-Mysterien-Grundklang.
Die kühne Behauptung, Rutter habe sich zu seinem Requiem durch die Vertonung Faurés anregen lassen, legt einen Vergleich nahe, dem die These entspräche, Rosamunde Pilchers Bücher seien vom Vorbild der Romane Thomas Manns inspiriert. Denn: Fauré vermochte sehr wohl, sich nahe und dennoch vorsichtig an die Grenze zwischen "gefühlvoll" und "kitschig" heranzutasten, während Rutter sie des öfteren recht schamlos überschreitet. Wenn überhaupt eine neuere Totenmesse dieser insoweit ähnlich ist, dann die Komposition Andrew Lloyd-Webbers.

DIE INTERPRETEN KÖNNEN MAL WIEDER NICHTS DAFÜR

Der gemischte Chor des Clare College gibt sein bestes, um den indifferenten Stücken den Anschein von Charakter zu geben. Teilweise wird sogar mit Emphase und Begeisterung gesungen. Auch die Instrumentalbegleitung erfolgt kundig und einfühlsam. Kaum der Rede wert sind die weiteren Stücke, die die CD komplettieren: Läppische Anthems, sowie zwei Orgelstücke, allesamt bucklige Verwandte des Requiems und um nichts aufregender als dieses.
Kurzum eine reine Geschmacksfrage: Meiner Überzeugung nach gibt es weit spannenderer, einfallsreichere Neue Musik zu entdecken. Wer aber dennoch von Rutter nicht lassen kann, ist mit dieser Einspielung zumindest gut bedient.



Sven Kerkhoff

Besetzung

Choir of Clare College, Cambridge
Members of the City of London Sinfonia

Nicholas Rimmer und Nicholas Collon (Orgel)

Ltg. Timothy Brown

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger