····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse (Sechzehn)

Heavy Metal - Original Amiga Classics


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 06.05.2022

(Sechzehn / Buschfunk)

Gesamtspielzeit: 278:30

Auf fünf CDs wird uns eine beeindruckende Werkschau der härteren Musik präsentiert, die in den letzten Jahren der DDR möglich war. Die einzelnen CDs haben unterschiedlichen Charakter. Die ersten drei sind Wiederveröffentlichungen bereits erschienener Alben.

Auf der ersten CD befindet sich das legendäre Live im Stahlwerk-Album von Formel 1. Die CDs 2 und 3 stellen jeweils drei Bands mit vier Stücken vor. Richtig interessant wird es ab CD 4. In der DDR gab es im Prinzip nur eine Möglichkeit Rock- und Pop-Musik zu veröffentlichen – die staatliche Plattenfirma Amiga. Aber dann gab es noch den Jugendsender DT-64, der extra für seine Programme Musik aufnahm, die zumindest zum Teil bei Amiga wohl kaum Gnade gefunden hätte.

Die vierte CD stellt Stücke zusammen, die für die DT-64-Sendung „Tendenz hard bis heavy“ aufgenommen wurden und zum Teil bis heute unveröffentlicht waren. Damit wird der Horizont deutlich erweitert. Nur Hardholz und MCB, die auch hier je einen Titel beisteuern, sind bereits auf den CDs 2 und 3 vertreten – allerdings mit anderen Stücken. Mit anderen Worten: Auf den CDs 1 bis 4 befindet sich nicht eine einzige Doublette. Mit fünf Stücken sind Feuerstein auf CD 4 am häufigsten vertreten. Es folgen Biest mit vier, Rochus mit drei und Rocket und Crystal mit je zwei Titeln. Vier Bands, die wie Hardholz und MCB nur mit einem Titel vertreten sind, vervollständigen das Programm.

Die fünfte CD dokumentiert ein Heavy Metal Festival, das am 3. März 1988 in Ostberlin stattfand. Hier tauchen zum ersten Mal Doubletten mit den anderen CDs auf. Plattforms „Sechzehn“ gab es schon auf der CD 2 als Studio-Version. „Der Zauberer" von Merlin tauchte bereits auf der dritten CD auf. Der Auftritt von Biest enthält sogar, abgesehen von dem Judas Priest-Cover „Grinder“ nur Stücke, die bereits auf dem DT-64-Sampler enthalten sind.

Musikalische Innovationen finden sich in dieser Metal-Box nicht. Die DDR-Rocker, die hier vertreten sind(!), sind deutlich von westlichen Größen inspiriert. Bei der Live-CD von Formel 1 kann man geradezu von einer Maiden- und einer Priest-Seite sprechen – nicht nur aufgrund der entsprechenden Cover-Versionen. Merlin schielen dagegen deutlich hin zu den Hamburger Kürbisköpfen. Feuerstein bedienen sich bei unterschiedlichen Quellen. „Haste Geld“ orientiert sich an Sodom. „Die Bösen Jungs kommen“ eröffnet mit einem ZZ Top-Riff, während die „Teufelsbraut“ wohl mit Lemmy verlobt ist. Hardholz bedienen sich textlich bei der deutschen Klassik, speziell bei Wagner. Dazu passt der extrem spießige Macho-Text von „Winter der Gefühle“, das mit einem Scorpions-Riff beginnt.

Auffällig im Vergleich zum West-Metall ist der hohe Prozentsatz von Sängerinnen in einem eher klassisch geprägten Metal-Genre. Auch die sehr häufige Motorrad-Thematik war im Westen bereits vor der Metal-Zeit weitgehend abgehakt. Von außen an die Bands herangetragen wurde die fast durchgehend benutzte deutsche Sprache – sowohl durch Vorgaben des Staats als auch durch im Bildungswesen begründete geringe englische Sprachfähigkeit. Aber gerade das macht an vielen Stellen den besonderen Reiz des DDR-Metals aus.

Auf zwei Stücke möchte ich noch speziell hinweisen. Da ist zum einen die „Heavy Mörtel Mischmaschine“ von MCB, ein Metal-Song mit unüberbietbarer DDR-Identität, der so in der BRD völlig unmöglich, weil lächerlich, gewesen wäre, und von vorne bis hinten Spaß macht.

Unheimlich pfiffig finde ich die „Vulkane der Erde“ von Headless. Metal hat eine Affinität zu Gewalt, was oft zu problematischen Texten führt. Headless thematisieren ganz schlicht die Naturgewalten – pfiffig!

Nach all der, berechtigten(!), Begeisterung soll noch eine Frage und eine Kritik folgen. Die Kritik bezieht sich auf die Präsentation. Die fünf CDs stecken je für sich in einem Steckcover, das im Fall der ersten drei CDs im Wesentlichen eine verkleinert reproduzierte Version der Original-LP ist. Sie befinden sich in einer Papp-Box, die zusätzlich ein achtseitiges Booklet mit Liner Notes enthält, die sich recht allgemein über die DDR-Metal-Szene auslassen. Ich hätte mir etwas mehr Informationen über die einzelnen Bands gewünscht. Die gibt es nur auf den CDs 2 und 3. Die Verkleinerung der Original-Texte verlangt aber nach einer Lupe.

Die fünf CDs werden in dieser Box in Vinyl-Optik präsentiert. Die Labels geben dabei immer Amiga als Ursprung an. Zumindest bei der nach der Wende erschienen Compilation Speed up, Heavy News stelle ich das in Frage. Auf meiner Original-CD ist der Name Amiga nirgendwo zu finden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1: Formel 1 - Live im Stahlwerk (1986)

1 Intro (1:50)
2 Der Edelrocker (3:25)
3 Mach keine Wellen (3:10)
4 Hallowed be thy Name (7:00)
5 Wahnsinnsträume (4:24)
6 Wär' mein Leben programmierbar (4:27)
7 Heavy Metal (4:00)
8 Der Weg nach oben (3:28)
9 Der Fußballfan (4:20)
10 Breaking the Law (3:55)


CD 2: Kleeblatt No. 22; Hard & heavy (1987)

Plattform
1 Heavy Braut (3:17)
2 Feuer (2:20)
3 Lichter der Nacht (3:28)
4 Sechzehn (2:47)
MCB
5 Heavy Mörtel Mischmaschine (3:17)
6 Eisenmann (2:40)
7 Lied des Galgenbruders an Sophie das Henkermädel (3:20)
8 Kommando 308 (2:27)
Cobra
9 Lady Rock (2:28)
10 Wilde Action (3:19)
11 Träumer (3:21)
12 Feuer unterm Eis (3:16)


CD 3: Speed up, Heavy News (1990)

Merlin
1 Crying in the Night (3:37)
2 Der Zauberer (3:35)
3 Excalibur (3:26)
4 After the War (4:53)
Headless
5 Easy Rider (3:22)
6 Vulkane der Erde (2:58)
7 Metal for you (2:43)
8 Heart of Steel (3:54)
Hardholz
9 Mystic Dream (3:52)
10 Asphaltlady (3:17)
11 Wieland, der Schmied (4:28)
12 Tannhäuser (3:11)


CD 4: Songs aus der DT64-Sendung "Tendenz hart bis heavy" (1986-90)

1 Biest - Crash Trash (2:11)
2 Rochus - Frankenstein (3:50)
3 Feuerstein - Haste Geld (2:50)
4 Rocket - Herzlichen Glückwunsch (3:20)
5 Crystal - Bergringrennen (2:50)
6 Babylon - Geisterstunde (4:31)
7 Dr. Rock - Der Metal-Man (3:05)
8 Feuerstein - Die bösen Jungs kommen (2:46)
9 Rochus - Haunting in your Brain (4:35)
10 Biest - Manne (gegen Gewalt) (2:48)
11 Hardholz - Winter der Gefühle (2:40)
12 Feuerstein - Teufelsbraut (2:37)
13 Metall - Eisenhart (3:26)
14 MCB - Rage out (3:25)
15 Crystal - Alles Lüge (2:38)
16 Feuerstein - Sag ich will (3:39)
17 Biest - Motortraum (2:53)
18 Rochus - Let's thrash (4:46)
19 Rocket - Damenwahl (4:20)
20 Feuerstein - Nie zu laut (3:39)
21 Defcon - Future cries (Radio Version) (6:55)
22 Biest - Grab im Moor (5:07)


CD 5: Heavy Metal Festival; Live Ost-Berlin 3. März 1988 (1988)

Dr. Rock
1 Die Falle des Teufels (3:41)
2 Das kleine Licht (3:50)

Cobra
3 Girls Girls Girls (3:52)
4 We want Rock (4:39)

Mephisto
5 Ihr und wir (4:54)
6 Höllenengel (4:59)

Pharao
7 Metal Baby (4:18)
8 Geboren im Feuer (4:37)

Plattform
9 Sechzehn (2:57)
10 Haut und Haar (3:14)
11 Bloodstone (4:14)

Biest
12 Manne (gegen Gewalt) (3:52)
13 Crash Trash (2:35)
14 Grinder (3:49)
15 Motortraum (3:07)

Merlin
16 Der Zauberer (3:28)
17 Land der Träume (5:03)
18 Die Welt von Morgen (4:05)
19 Turbo Lover (8:14)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger