····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Baboon Show

God bless you all


Info

Musikrichtung: Punk / Rock

VÖ: 13.01.2023

(Kidnap / Cargo)

Gesamtspielzeit: 40:56

Internet:

http://www.thebaboonshow.com

Schon zwei Mal standen The Baboon Show vor dem MAS-Richterstuhl - vor 11 und vor sieben Jahren. Der Rückblick zeigt eine erstaunliche Konstanz in dem oft sehr wechselhaften Musikgeschäft. Die SchwedInnen sind immer noch bei der selben Plattenfirma und spielen (fast) in der selben Besetzung. Lediglich Lisa Bünger, die 2011 den Bass gezupft hatte, hat diesen weiter gereicht. Die Männlein-Weiblein-Parität in der Band wurde durch Verpflichtung von Frida Ståhls aber beibehalten.

Und auch musikalisch hat sich - zum Glück – wenig geändert. Das Quartett liefert absolut partytauglichen Power-Punk mit viel Melodiegefühl und immer wieder einem Hauch Pop-Eingängigkeit. Gelegentlich wird es eher Rock (das kraftvolle „Midnight“) oder Hard Rock als Punk (das melodische „Groundhog Day“ mit seinem bissigen Gesang). Mit der sehr schönen Power Ballade „Gold“ und dem ruhigen atmosphärischen „Reason to go on“ beweisen The Baboon Show, dass sie es auch ruhiger angehen können.

Einen nicht unwesentlichen Anteil an dem durchgehend positiven Eindruck hat Cecilia Bosttöm mit ihrer kraftvoll zwischen Doro und Bonnie Tyler liegenden Stimme. Dennoch tut es dem Gesamtbild gut, dass gelegentlich auch die Herren zum Mikro greifen – so. z.B. bei der tollen rock’n’rolligen Party-Nummer „Have a Party with me“, das sowohl über weiblichen wie kernigen männlichen Gesang verfügt und zusammen mit den Gitarrensound zu einem der Highlights auf God bless you all wird, oder der rau gesungenen feuerzeugtauglichen Schlussnummer „Prisoners“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Made up my Mind 2:58
2God bless you all 2:58
3Midnight 2:37
4Gold 3:33
5Oddballs 2:50
6Rolling 3:28
7Reason to go on 4:24
8Groundhog Day 3:16
9Have a Party with me 2:56
10Sands of Time 3:48
11Revolution Avenue 2:40
12Prisoners 5:26

Besetzung

Cecilia Bosttöm (Voc)
Frida Ståhls (B, Voc)
Håkan Sörle (Git, Voc)
Niclas Svensson (Dr, Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger