····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Honey Harper

Honey Harper & The Infinite Sky


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 04.11.2022

(ATO)

Gesamtspielzeit: 38:39

Internet:

https://www.honeyharpermusic.com/
https://store.pias.com/
https://atorecords.com/

Dr.Jekyll & Mr. Hyde? Einst spielte ein gewisser William Fussell aus Atlanta mit einer Post-Punk-Band namens Mood Rings, sowie begab er sich auf die Wege von Synth Pop mit Promise Keeper. 2017 tauchte dann ein gewisser Honey Harper auf, das Country-Musik-Alter-Ego des Musikers. 2020 erschien unter diesem Namen ein Debüt-Album, "Starmaker", nun gefolgt von Honey Harper & The Infinite Sky.

Und im Laufe der Spielzeit dieser Platte erscheinen dann noch etliche "Geister"(?) der Vergangenheit, oder zumindest der Musikgeschichte, purzeln doch etliche Assoziationen. Ich zähle auf: The Band, Chris Isaak, Stan Ridgway, The Byrds (mit Clarence White), Gram Parsons, The Eagles und, wenn ich genauer nachdächte, tauchten noch mehrere andere auf.

Das soll nun nicht heißen, dass hier punktgenau all' die genannten Künstler imitiert werden, sondern lediglich, dass es stets Passagen in den Songs gibt, die mich gedanklich spontan dorthin geleiten. Nun, und aus dieser Schatztruhe der Musikgeschichte hat Honey Harper Musik geschaffen, die wunderbar in den Topf Americana passt! Die oft wimmernde typische Pedal Steel führt dann hin zur Countrymusik, allerdings eher dem Independent Country, keineswegs zum Mainstream, sondern zur Outlaw-Bewegung des Genres.

Die elf Songs sind nicht unbedingt sofort packend, eher fließen sie recht lasziv dahin und werden unterstützt vom äußerst ruhigen Gesang des Protagonisten, manchmal gar in Richtung Sprechgesang tendierend. Verträumt, durchaus mit Themen der alten Wild-West-Romantik gespickt, werden die Texte vorgetragen, im Übrigen alle nachzulesen im separaten Booklet.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Reflections
2 Aint No Cowboys In Georgia
3 Broken Token
4 One Thing
5 Tired of Feeling Good
6 The World Moves
7 Hard To Make A Living
8 Lake Song
9 Crystal Heart
10 Boots Mine Gold
11 Heaven Only Knows
12 Big Sky

Besetzung

William Fussell (acoustic guitar, vocals)
Mick Mayer (bass, vocals)
Jackson MacIntosh (electric guitar, vocals, Nashville guitar)
Connor Gallagher (pedal steel, lap steel, slide guitar)
John Carroll Kirby (piano & synth, Wurlitzer)
Riley Fleck (drums, congas)
Alex Fischel (piano, organ, Wurlitzer, synth)
Quisha Wint, Jill Zadeh, Selena Evangeline, Erin Birgy (additional vocals)
Henry Senior Jr. (pedal steel)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger