····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hammerfall

Chapter V: Unbent, unbowed, unbroken


Info

Musikrichtung: Power Metal

VÖ: 07.03.2005

(Nuclear Blast / Warner)

Gesamtspielzeit: 50:50

Internet:

http://www.hammerfall.net

Seit Jahren sehe ich mir kaum noch Filme auf SAT1, RTL, Pro7 etc an. Es nervt mich einfach, wenn mir Thomas Gottschalk im spannendsten Moment seine Gummibärchen ins Gesicht hält, oder eine Hausfrau beinahe einen Orgasmus bekommt, weil das neue Spülmittel es ihr so gut macht. Was das mit der neuen Hammerfall zu tun hat?

Irgendein Genie bei Nuclear Blast ist auf eine grandiose Idee gekommen, wie man das frühzeitige Ins-Netz-Stellen neuer CDs verhindern kann. Und so ertönt auf meiner Promo-CD in jedem Stück irgendwann Joacim Cans Stimmchen “You are listening to a promotional Copy of the brand new Hammerfall-Album.“ Bei Hammerfall ergibt sich ein dramatischer Nebeneffekt. Während Caas gut produzierte Gesangsstimme halbwegs erträglich klingt, sieht man das 42-Kg-Männchen regelrecht vor sich, wenn er seinen Spruch vorträgt. Und plötzlich erscheint der Power Metal der Schweden nur noch lächerlich.

Unter diesen Umständen lässt sich natürlich kein echtes Urteil fällen. Eine Punktewertung erspare ich mir deshalb. Was ich gehört habe klingt solide, ohne spektakulär zu sein. Hammerfall-Fans werden sich das Teil ohne Reue in die Schrankwand stellen können; Gelegenheitshörer, die bereits irgendein anderes Hammerfall-Album haben, verpassen nichts, wenn sie Chapter V: Unbent, unbowed, unbroken im Laden stehen lassen.

Warum diese Review so spät kommt? Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie groß meine Lust war, diesen Pro7-Promo-Remix nach dem ersten Hören noch mal in den Player zu schieben - zumal genug andere geile Scheiben auf ihre Streicheleinheiten warteten. So kam Hammerfall erst an die Reihe, als am Cover die rote Laterne brannte und mir sagte: So lange wie diese Scheibe, wartet keine andere auf deinen Urteilspruch.

Norbert von Fransecky

Trackliste

1Secrets 6:06
2Blood bound 3:49
3Fury of the Wild 4:44
4Hammer of Justice 4:37
5Never, ever 4:05
6Born to rule 4:08
7The Templar Flame 3:41
8Imperial 2:29
9Take the Black 4:36
10Knights of the 21st Century12:19

Besetzung

Joacim Cans (Voc)
Oscar Dronjak (Git)
Stefan Elmgren (Git)
Magnus Rosen (B)
Anders Johansson (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger