····· Thin Lizzy Abschiedskonzert wird wieder veröffentlicht ····· Aus 1 wurden 3 – Lucifer’s Friend Gitarrist Peter Hesslein macht den Night Drive zur Trilogie ····· Der Wiener Prog-Gitarrist Florian Hamela debütiert vorerst digital ····· Fortress under Siege haben die Tore des Labels Rock of Angels Records erfolgreich belagert ····· Uriah Heep canceln Tour-Dates in Skandinavien ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Selle, Th. (Mandelartz)

Kindes des Liechts - Laudationes und Kleine Geistliche Konzerte


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 07.10.2022

(Coviello / Note 1 / CD / 2021 / Artikelnr. COV 92214)

Gesamtspielzeit: 56:59

Internet:

The Muses´ Fellows

QUERVERBINDUNGEN

Komplex sind die inhaltlichen, philosophischen und musikalischen Querverbindungen, die Thomas Selle (1599-1663) in seinen 1634 im Druck erschienen Zyklus von zehn Concerti für zwei Stimmen und Generalbass hineingewoben hat. Die ersten sechs Concerti sind kunstvolle Laudationes zur Huldigung des Herzogs Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottdorf und seiner Familie - mit weltlichem wie geistlichem, humanistischem wie politischem, emotionalem wie dramatischem Anteil. Es folgen vier Stücke in Gestalt der Kleinen geistlichen Concerti, in Benennung und Struktur jenen Heinrichs Schütz´ nicht unähnlich, welche allerdings erst etwas später erschienen sind.

Das in der Besetzung schlank gehaltene Manuskript fordert gerade bei den mit zahlreichen Effekten durchzogenen Laudationes dazu heraus, hier mit chorischen Ergänzungen, erweiterten Stimmbesetzungen und zusätzlicher Instrumentierung zu experimentieren. Ensembleleiterin Monika Mandelartz tut dies so geschickt wie sensibel und hat außerdem von eigener Hand noch Intrada und Conclusio als Rahmung hinzugefügt, aufbauend auf motivischem Material der Concerti.

Entstanden ist eine originelles, höchst delikates Musikerlebnis, das von den Sängerinnen und Sängern - allen voran die beiden Sopranistinnen Anne Schneider und Pia Davila - lebendig und mit hörbarer Freude an diesem barocken Vexierspiel vorgetragen wird. Die Instrumentalist:innen von The Muses´ Fellow stehen dem in nichts nach. Ob man sich beim Zuhören lieber dem musikalischen Fluss überlässt oder sich mit Hilfe des ausführlichen Booklets auf die Suche nach all den Subtexten und Querbezügen begeben möchte, bleibt jedem selbst überlassen - die Qualität der Produktion ermöglicht es ohne Weiteres, auf beide Arten Spaß daran zu haben.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Virtuose Laudationes & kleine geistliche Concerti "Kinder des Liechts":

Intrada; Eusebia Fulcrum; Aula quid exultas; Flos meus; Magna die bonitas; Illustri natus; Dona Dei; Und der Herr lobet; Beatus qui miseretur; Auß der Tieffe; Die Güte deß Herrn; Conclusio

Besetzung

Anne Schneider, Pia Davila: Sopran
Florian Sievers, Stephan Scherpe: Tenor
Sönke Tams Freier: Bass

The Muses' Fellows

Monika Mandelartz: Ltg

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger