····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Joseph-Hector Fiocco

Missa Solemnis / Ave Maria / Homo quidam


Info

Musikrichtung: Barock / Vokal

VÖ: 31.03.2003

Naxos DDD (AD 2001/2002) / Best. Nr. 8.557120

MIT ACHTZIG AUF DER AUTOBAHN ...

EINE FESTMESSE - GANZ UNFESTLICH GESPIELT

Grund zur Freude besteht eigentlich immer, wenn bislang unbekannte Schätze der Musikgeschichte gehoben und dabei auch noch Bindeglieder zwischen den Zeiten und Stilen wieder zu Ehren und zur Aufführung kommen. Wie hier mit Joseph-Hector Fiocco. Fiocco war als Kirchenmusiker v.a. in Antwerpen und Brüssel tätig, hat jedoch neben den dort vorherrschenden Einflüssen des französischen Stils auch deutlich Elemente der italienischen Satztechnik jener Zeit rezipiert, nicht zuletzt wohl deshalb, weil sein Vater ein aus Venedig stammender Komponist war. Und so zeigt sich Fiocco dem galanten, "gemischten" Stil zugetan, der die Vorzüge beider Schulen vereint, dabei aber zugleich mit polyphonen Anteilen, Fugen und Kontrapunktik die Tradition nicht aus dem Auge verliert.
All dies ist auch und gerade in der Missa Solemnis exemplarisch zu verfolgen, die zudem überraschenderweise an einigen Stellen harmonisch kühne, fast experimentelle Abschnitte enthält. Patrik Peire gebührt zweifellos Lob für die Wiederentdeckung und auch Wiederherstellung, denn von der Messvertonung sind nur Einzelstimmen überliefert, so dass zum Zwecke der Aufführung einiges ergänzt werden mußte.

Leider versteht der Belgier Peire es dann jedoch nicht, die Perle, die ihm sein Landsmann da hinterlassen hat, auf Hochglanz zu polieren und richtig funkeln zu lassen. Die zum großen Teil namenhaften und allesamt geschickt agierenden Solisten geben ihr Bestes - vor allem Greta De Reyghere und Jan van der Crabben sind zu nennen -, kommen aber gegen das geballte Mittelmaß, welches Chor und Orchester präsentieren, einfach nicht an. Beide werden von Peire schlaff und einfallslos geführt, ohne Gespür für die Kontraste und Effekte in dieser Musik.
Folge ist ein "Einheitsbrei", in dem jeder Satz gleich klingt, alles zum Verwechseln ähnlich betont wird und bei dem man sich mit sinngebenden Phrasierungen erst gar nicht abzugeben versucht hat. Mag auch ein runder, korrekter Wohlklang herrschen, so wirkt die Präsentation doch insgesamt bieder. In der Messe sind weder freudig-glutvolles Muiszieren beim "Laudamus te", noch empfindsames Flehen im "Qui tollis peccata mundi" zu hören. Der einzige hell-dunkel, laut-leise Kontrast beruht auf der eindrucksvollen Abfolge, die Fiocco mit dem düsteren "Crucifixus" (effektvoll besetzt mit 3 Bass-Solisten, 2 Celli und Fagott) und dem folgenden, hell aufstrahlenden "Et resurrexit" geschaffen hat. Aber selbst hier verbreiten die Trompeten, denen in diesem Werk anspruchsvolle Partien zugedacht sind, keinen wirklichen Glanz, zieht der Chor nicht engagiert genug mit.
Dass die Capella Brugensis auf modernen Instrumenten spielt, müßte für sich genommen kein Nachteil sein, verschlimmert aber in diesem Fall das Problem noch, weil der schärfere Klang der historischen Instrumenten fehlt und so der Langeweile zusätzlich Vorschub geleistet wird. Insgesamt stellt sich beim Hörer jenes Gefühl ein, welches einen auf der Autobahn beherrscht, wenn mal wieder beide Spuren durch zwei mit 80 km/h nebeneinander her zuckelnde LKW blockiert werden - man hat das dringende Bedürfnis, kräftig anzuschieben (um keine deftigere Formulierung zu gebrauchen...).

ES GEHT AUCH BESSER - LEIDER ERST IN DEN LETZTEN 10 MINUTEN

Ähnlich verunglückt, wie die Festmesse ist hinsichtlich der Instrumentalbegleitung die Motette "Ave Maria". Wiederum werden Greta De Reygheres verdienstvolle Bemühungen als Solo-Sopran vom Orchester fast konterkariert.
Bis es endlich besser wird, sind 50 von 60 Minuten der Spielzeit vorbei. Denn in der abschließenden, der Verehrung des Altarsakraments gewidmeten Motette "Homo quidam" scheinen Chor und Orchester aus dem Schlaf erwacht zu sein und verleihen dem gleichfalls reizvollen, formal geschlossenen Werk ein beachtliches Maß an Lebendigkeit.
Warum - um alles in der Welt - denn nicht gleich so?!



Sven Kerkhoff

Besetzung

Greta De Reyghere (Sopran)
Jean Nirouet (Altus)
Jan van der Crabben (Bass), u.a.

Capella Brugensis
Collegium Instrumentale Brugense

Ltg. Patrik Peire

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger