·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ····· Magnum charten weltweit ····· Molly Hatchets Bobby Ingram über das kommende Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A.R. & Machines

71/17 Another green Journey


Info

Musikrichtung: Krautrock / Experimental-Musik

VÖ: 14.10.2022

(Tangram / BMG)

Gesamtspielzeit: 106:25

1971 hatte Achim Reichel eher per Zufall entdeckt, wie man Loops von Gitarrenaufnahmen einsetzen kann. Das passte super in eine Zeit, in der im Bereich des Krautrocks repetitive Strukturen, die man später wohl als Trance bezeichnet hätte, immer mehr in den Vordergrund traten. Unter dem Label A.R. & Machines begab er sich im Studio auf eine dreitägige grüne Reise. Die ist nun unter dem Titel The green Journey, Three Days in Studio wiederveröffentlicht worden.

Anlass der Veröffentlichung war ein Konzert, das A.R. & Machines am 15. September 2017 in der ehrwürdigen Hamburger Elbphilharmonie geben durften. Another green Journey, Live at Elbphilharmonie Hamburg trägt seinen Titel zu Recht. Denn auch wenn es in den Ankündigungen gelegentlich so anklang. 2017 wurde mitnichten das 71er Werk neu aufgeführt. Es war auch nicht nur eine erweiterte Version. Ich bin mir bis heute immer noch nicht sicher, ob wirklich relevante Teile von 1971 in 2017 eingegangen sind.

1971 gab es wildes Geplinkere („Body“) und kaum hörbare nervenzerfetzende Soundkulissen („Truth and Probability“). Geprägt war das Album von Gitarren und Percussion, die gelegentlich richtig schön krautig experimentierten („As if I had seen this all before“) oder repetitive Strukturen mit merkwürdigen Geräuschen paarten („Cosmic Vibration“).

Aber „In the same Boat“ kam mit rockenden Riffs über den Deich. „A Book’s Blues“ hieß nicht nur so, sondern war auch Blues. Reichel hat hier offenbar einiges von seiner Rattles-Vergangenheit, die damals ja noch fast Gegenwart war, mit eingebracht.

Das hat sich 2017 gelegt. Der bassige Titelsong „Another green Journey” groovt ganz ordentlich. „Perfect World with little Bugs” ist kraftvoll und treibend. Und der „Echo Boogie” trägt seinen Namen nicht ganz zu Unrecht.

Aber es überwiegen die repetitiven Strukturen, die vor allem von der mäandernden Gitarre, wohl per programmierten Loops und den Percussions geprägt sind.

Die Publikumsreaktionen, wenn sie denn durchgehend authentisch eingemischt worden sind, entsprechen dem Veranstaltungsort. Das Publikum klatscht zu Beginn und am Ende. Interaktionen zwischen ihm und den Musikern sind der CD nicht anzumerken.

Das große Verdienst des Hamburger Konzerts besteht (außer den Einnahmen natürlich) in der Tatsache, dass die originale grüne Reise nun noch einmal bequem erhältlich wurde.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1: Another green Journey, Live at Elbphilharmonie Hamburg (2017)

1 Melodia Echolalia / Intro (1:25)
2 Swingin' Message (3:17)
3 Perfect World with little Bugs (7:26)
4 Zhivago Shankar (5:54)
5 Lost in a Mirror Maze (5:57)
6 Rockingchair on Cloud 7 (5:01)
7 Echo Boogie (4:07)
8 Here is your Wake up Call (5:57)
9 Mermaid in a Whiskey Tumbler (7:35)
10 Jay Guru Dev (5:15)
11 Another green Journey (9:11)
12 In the Labyrinth of the Mind (4:34)

CD 2: The green Journey, Three Days in Studio (1971)

Station 1
1 Globus (2:56)
2 In the same Boat / Im selben Boot (2:07)

Station 2
3 Beautiful Babylon / Schönes Babylon (5:00)
4 I'll be your Singer - You'll be my Song / Ich bin Dein Sänger, Du bist mein Lied (2:28)

Station 3
5 Body (1:55)
6 A Book's Blues (1:42)

Station 4
7 As if I had seen all this before / Als hätte ich das alles schon 'mal gesehen (5:28)
8 Cosmic Vibration (An Afternoon Concert / Ein Nachmittags-Konzert) (4:41)
9 Come on, People (2:54)
10 Truth and Probability / Wahrheit und Wahrscheinlichkeit (A Lexicon of Self Knowlegde / Ein Lexikon zurSelbsterkenntnis) (11:42)

Besetzung

1971
Achim Reichel (Git, Echo-Maschine, Voc)
Dicky Tarrach (Perc, Dr)
Hans Lampe (Perc)

2017
Achim Reichel (Echo Git)
Nils Hoffmann (Git, Effekte)
Achim Rafain (B)
Olaf Casalich (Perc)
Yogi Jockusch (Perc)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger