····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Böhse Onkelz

Danke für nichts


Info

Musikrichtung: Punk

VÖ: 1997

(Onkelz Productions)

Gesamtspielzeit: 18:55

Danke für nichts war der Titel der Autobiographie der Onkelz, die 1997 erschienen ist. Der Erstauflage lag diese EP bei mit dem Hinweis auf dem schlichten Cover: „Diese CD gibt es nur in Verbindung mit der ersten Auflage unserer Biographie“. Bei den Onkelz kann ich mir sogar vorstellen, dass sie sich an diese Ankündigung gehalten haben.

Die Stücke sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits mindestens fünfzehn Jahre alt, stammen also aus der Frühphase der Band. Die Aufnahmen sind für diese Veröffentlichung nicht überarbeitet worden – und dementsprechend teilweise grottig. Sie sind als Geschenk für die Fans gedacht, die gleich als erste zu der Biographie greifen und dadurch Aufnahmen erhalten, die sie sonst für teures Geld auf dem Schwarzmarkt kaufen müssten.

Wer Angst vor rechten Inhalten hat, kann beruhigt werden. Die Texte sind zum Teil geschmacklos, sexualisiert, kommen aus der Gosse und stinken nach Alkohol. Aber das repräsentiert die Onkelz, die in ihrer frühen Phase in versifften Jugendzentren ihre pubertären Eruptionen losgelassen haben. Feinbilder sind die Hippies, die in „Deutsche Welle“ völlig sinnwidrig mit der Neuen Deutschen Welle in Verbindung gebracht werden, oder auch die (katholischen) Christen, die im Vergleich zur Kritik vieler anderer (Punk)-Bands hier relativ sachlich, wenn auch stark verallgemeinernd, dargestellt werden.

„Häßlich“ ist so etwas wie das Pendant zur „Fetten Elke“ der Ärzte - ebenso geschmacklos, allerdings mit wesentlich weniger kreativem Witz. Der Opener „Bruno Baumann“ hat ein gutes Gefühl für den Textflow. Hier zeigt sich, dass aus der Band was werden kann. „Deutsche Welle“ hat trotz des besungenen Feindbilds einen guten NDW-Flow. „Hippies“ ist ein schöner Oi!-Punk und „Religion“ ein wilder Gitarren-Punk.

Angesichts des teilweise indiskutablen Sounds enthalte ich mich einer Bewertung. Um die Texte zu verstehen, muss man in mehreren Fällen das Internet zur Hilfe nehmen.

Norbert von Fransecky

Trackliste

1Bruno Baumann 1:57
2Ich lieb' mich 2:04
3Idiot 3:58
4Deutsche Welle 2:46
5Hippies 1:45
6Religion 1:46
7Ich mag 2:15
8Häßlich 2:27
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger