····· Neue Single von Cloud Rat ····· Rexoria haben die Arbeiten an ihrem dritten Album abgeschlossen ····· Sick of Society wollen Porsche fahren  ····· Ozzy Osbourne wiederholt Rekordeinstieg in die deutschen Charts ····· Eisbrecher verschieben Tour zum dritten Mal ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Maggie Bell

Live In Boston 1975


Info

Musikrichtung: Soul/Rock/Blues-Fusion

VÖ: 22.07.2022

(Repertoire Records)

Gesamtspielzeit: 47:48

Internet:

http://www.maggiebell.co.uk/
https://www.repertoirerecords.com/
https://www.brooke-lynn-promotion.de/index.php

Hier hatte ich bereits eine Live-Aufnahme aus 1974 vorgestellt: Live At The Rainbow 1974 . Nun ist von Repertoire Records zeitgleich ein weiteres Album der schottischen Sängerin Maggie Bell vorgestellt worden: Live In Boston 1975.

Nun, angesichts dessen, dass auch hier erneut Eroc verantwortlich war für das Mastering, hatte ich ein ähnlich gutes Klangerlebnis wie beim 1974er Konzert erwartet. Doch bereits während des Eröffnungssongs, "Coming On Strong", werde ich arg enttäuscht. Denn das ist für mich Bootleg-Niveau! Möglicherweise ergibt sich das aus den Angaben im Pressetext, wo darauf hingewiesen wird, dass diese Live-Aufnahmen aus Maggie's persönlichen Band-Archiven verwendet wurden. Nun, gleichzeitig wird zwar auf der Sängerin brillanter Form während des Konzerts hingewiesen, doch, wenn das in dieser schlechten Klangqualität erklingt, dann macht das nicht unbedingt Sinn. So hört es sich an, als hätte ein(e) Konzertbesucher(in) einen Kassettenrecorder mitten aus dem Raum zum Aufnehmen laufen lassen.

So klingen die Instrumente nicht greifbar, so, als würde ich als Hörer draußen vor der Tür stehen und der Sound käme aus einem geöffneten Fenster. Alternativ könnte es auch so beim Besuch der Toilette klingen, wenn die Musik von fern erschallt. Sorry, aber diesen Satz der Presseinfo stelle ich hiermit in Frage: Restored by Eroc for best listening enjoyment....

2003 bereits auf Angel Air veröffentlicht, wurde in den Medien bereits der Bootleg-Sound erwähnt, es mag seinerzeit also noch schlechter gewesen sein. Andererseits ist es bemerkenswert, mit welcher Inbrunst Maggie solche Songs wie "If You Don't Know, I Can Tell You" singt. Und auch die Band ist in sehr guter Form, teils noch leidenschaftlicher als auf der 1974er-Einspielung. Darum ist es sehr schade, dass es so klingen muss.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Coming On Strong
2 Wishing Well
3 I Was In Chains
4 What You've Got Is So Good
5 If You Don't Know, I Can Tell You
6 I Saw Him Standing There
7 Pencillin Blues
8 Goin' Down

Besetzung

Maggie Bell (vocals)
Joe Jammer (guitar)
Geoff Whitehorn (guitar)

(keine weiteren Angaben)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger