····· Neue Single von Cloud Rat ····· Rexoria haben die Arbeiten an ihrem dritten Album abgeschlossen ····· Sick of Society wollen Porsche fahren  ····· Ozzy Osbourne wiederholt Rekordeinstieg in die deutschen Charts ····· Eisbrecher verschieben Tour zum dritten Mal ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Reinhardt Winkler

Flying Home


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 05.08.2022

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 52:27

Internet:

https://www.reinhardtwinkler.com/
https://www.challengerecords.com/home
https://www.martinaweinmar.de/

Let's Face The Music , so hieß die letzte Platte des österreichischen Jazz-Schlagzeugers Reinhardt Winkler. Der ebenfalls als Lehrer und Dozent tätige Musiker legt nun nach mit dem Album Flying Home. Und da muss ich doch gleich an den Vibrafonisten Lionel Hampton denken. Der 1939 von Hampton und Benny Goodman geschriebene Jazz-Standard erschallte erstmals 1940, und klar - auch hier ist er anwesend, neben anderen absoluten Klassikern der Jazzgeschichte bzw. des Great American Songbooks.

So können wir uns freuen auf neue Bearbeitungen der "Moonlight Serenade", von "Smoke Gets In Your Eyes" oder "I've Got You Under My Skin", allesamt eingespielt von einem erstklassigen Ensemble. Sicher sollte man davon ausgehen, nichts Bahn brechendes Neues zu erwarten, jedoch erstklassige Musik sollte es schon sein.

Mit "Swinging At The Haven" von Ellis Marsalis empfängt uns ein relativ neuer Song, aus 1992. In bester Hard Bop-Manier swingen die Musiker einfühlsam und absolut entspannt, ohne hörbaren Druck fließt der Song auf hohem Niveau. Und so geht es hochwertig voran mit der Songauswahl: lasziver Bossa Nova (#2), dem dem es Winkler ist, der dem Song durch sein für Bossa Nova relativ weichem Spiel mit mehr Druck im Rhythmus ein wenig von dieser Leichtigkeit nimmt, ein leicht walzerndes "Poor Butterfly", die "Moonlight Serenade" als sanfte Ballade mit Gesang, wobei Simone Kopmajer noch einmal mit "Smoke Gets In Your Eyes" eine schöne Ballade singen darf.

Noch einmal werden wir nach Südamerika entführt mit dem "Samba De Orfeu", danach geben sich Balladen und Uptempo-Songs die Klinke in die Hand, bevor "Almost Like Being In Love" noch einmal swingendes Tempo aufnimmt und wir mit einem ganz alten Song, dem 1928 von Lil Hardin Armstrong verfassten Klassiker beschwingt verabschiedet werden. Ja, das ist absolut gepflegte Unterhaltung mit einer ausgewogenen Mischung verschiedener Spielarten des Jazz.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Swinging At The Haven (Ellis Marsalis) (4:33)
2 Bossa Nova U.S.A. (Dave Brubeck) (3:09)
3 Poor Butterfly (Raymond Hubbell / John L. Golden) (4:45)
4 Moonlight Serenade (Glenn Miller / Mitchell Parish)(3:48)
5 Flying Home (Benny Goodman / Lionel Hampton)(4:12)
6 Smoke Gets In Your Eyes (Jerome Kern / Otto Harbach) (4:53)
7 Didn’t You Say (Simone Kopmajer) (4:15)
8 Samba De Orfeu (Luiz Bonfá / Antônio Maria)(5:16)
9 Have You Met Miss Jones (Richard Rodgers / Lorenz Hart)(4:52)
10 I’ve Got You Under My Skin (Cole Porter)(5:05)
11 Almost Like Being In Love (Frederick Loewe / Alan Jay Lerner)(3:54)
12 Struttin’ With Some Barbecue (Lil Hardin Armstrong / Don Raye)(3:39)

Besetzung

Harry Allen (tenor saxophone)
Dezron Douglas (bass)
Simone Kopmajer (vocals)
Reinhardt Winkler (drums)
John Di Martino (piano)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger