····· Neue Single von Cloud Rat ····· Rexoria haben die Arbeiten an ihrem dritten Album abgeschlossen ····· Sick of Society wollen Porsche fahren  ····· Ozzy Osbourne wiederholt Rekordeinstieg in die deutschen Charts ····· Eisbrecher verschieben Tour zum dritten Mal ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mozart, W. A. (Chauvin/Staier)

Sinfonie Nr. 40; Klavierkonzert Nr. 23


Info

Musikrichtung: Wiener Klassik

VÖ: 07.10.2022

(Alpha / Outhere / Note 1 / CD / 2021 / Artikelnr. ALPHA 875)

Gesamtspielzeit: 56:59

Internet:

Le Concert de la Loge

MOZART ALS ZWÖLFTÖNER

Gut gepaart sind sie, die auf diesem Album versammelten Mozartwerke: Nach der dynamisch-wuchtigen Don Giovanni-Ouvertüre folgt mit dem Klavierkonzert Nr. 23 eines, welches das Tor in Richtung Romantik weit aufstößt, während die g-moll-Sinfonie in ihrer Kühnheit noch darüber hinaus weist. Wenn ihr hier der Beiname "Die Dodekaphonische" verliehen wird ist das zwar doch zu stark aufgeladen, andererseits angesichts der chromatischen Experimentierfreude auch nicht ganz falsch.

Der hohe Anspruch und nachdrückliche Verweis auf das Neue wird interpretatorisch indes nicht durchweg eingelöst. Die Ouvertüre ist schlagkräftig, jedoch eher solide musiziert. In der g-moll Sinfonie werden die Motivzellen des Kopfsatzes kaum ausgedeutet oder gestalterisch ausgeschöpft, wobei die Bläserstimmen zudem eher untergewichtig daherkommen. Da ist Ensembleleiter Julien Chauvin der von ihm immer wieder beschworenen Behauptung von der "Simplizität" mozart´scher Musik doch zu sehr auf den Leim gegangen. Aber die Interpretation steigert sich von Satz zu Satz, so dass das abschließende Allegro assai durchaus zu überzeugen vermag, nicht zuletzt dank des dramatischen Drives. Gleichwohl alles nichts, was man nicht schon anderorts so gehört hätte.

Ganz anders beim Konzert Nr. 23. Dies bezieht seinen Reiz vornehmlich aus der klugen Deutung, die Andreas Staier auf dem Pianoforte vornimmt, dabei die neuesten Erkenntnisse auch zum Verzieren und Improvisieren rezipierend, ohne damit allzu "verspielt" umzugehen. Das ist farbenreich, immer wieder überraschend und selbst im relativ rasch genommenen Adagio schlüssig - eine Inspiriertheit, die auch das Orchester ergreift.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Ouvertüre zu "Don Giovanni", KV 527
Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur, KV 488
Sinfonie Nr. 40 g-moll

Besetzung

Andreas Staier: Pianoforte

Le Concert de la Loge
Julien Chauvin: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger