····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Adams, J. (Järvi, P.)

Orchesterwerke


Info

Musikrichtung: Neue Musik / Postminimalismus

VÖ: 02.09.2022

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2022 / Best. Nr. Alpha 874)

Gesamtspielzeit: 54:28

LUXURIÖS POSTMINIMALISTISCH

John Adams ist irgendwie der Richard Strauss der Minimal Music: Luxuriöser und feinsinniger orchestriert, gestaltungsreicher und maximaler in der Wirkung dürfte keiner seiner Mitstreiter klingen. Von daher ist seine Selbsteinordnung als „Postminimalist“ nicht ganz verkehrt: Zumal seine Werke seit den 1990er Jahren haben sich vielfältigen musikalischen Stilen und Einflüssen geöffnet, beziehen Jazz, Rock, ja überhaupt die Klangwelt der Kunst- und der Populärmusik gleichberechtigt mit ein. Also ist er vielleicht auch so etwas wie ein postminimalistischer Johann Strauss? Dient das minimalistische Prinzip der Wiederholung bei Adams am Ende schlicht dazu, die sperrige Neue Musik schmiegsamer und irgendwie tänzerischer zu machen?

Wie auch immer: Von Adams universalen Musikverständnis legen die vom Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von Paavo Järvi eingespielten Stücke beredtes Zeugnis ab. Minimalismus als stilistischen Befreiungsschlag von der „verkopften“ Avantgarde zelebriert das süffige „Tromba Lontana“. Die prismatisch sich entfaltenden Orchesterskalen von „Slonimsky’s Earbox“ oder die jazzigen Grooves der apart verhakten „Lollapazoola“ evozieren Jukebox-Seligkeiten oder die Glitzerwelt nächtlicher amerikanischer Städte, vielleicht Las Vegas oder auch San Francisco, wo Adams lebt: Neonlichtkaskaden & Edelstahl, Pastelltöne und ein unablässiger Bewegungsimpuls, der an flotte, kurvenreiche Autofahrten durch Hochhausschluchten denken lässt.

In kalifornisch-klares Licht taucht Adams seine Ives-Reminiszenzen in „My Father knew Charles Ives“, so als habe der alte Neu-England-Grantler und Godfather der neueren amerikanischen Musik einen entspannten Urlaub an der Westküste verbracht und seine eigene Musik mit Hippie-Ohren neu gehört. Da tun sich auch Klangtore auf ins gar nicht so ferne Asien, China zumal: smoother transzendentaler Postminimalismus …

Das alles wird farbzauberisch feinziseliert und blitzsauber vom bestens disponierten Tonhalle-Orchester dargeboten.



Georg Henkel

Trackliste

Slonimsky's Earbox
My Father Knew Charles Ives
Tromba Lontana
Lollapalooza

Besetzung

Tonhalle-Orchester Zürich

Paavo Järvi, Leitung
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger