····· Inside Out gastieren in der Marienkirche beim Verler Frühling ····· Alan Parsons wird am 26. April 2019 The Secret veröffentlichen ····· Neues Album von Lucifer’s Friend im April ····· Das zweite Album von Metall nach dem Neustart kommt im April ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte finden zum 29. Mal statt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse

La Votz deus Anjos. Traditionelle Polyphonie aus Béarn und der Gascogne / Pyrenäen


Info

Musikrichtung: Folklore / Vokal

VÖ: 2003

Alpha DDD (AD 2002) / Best. Nr. Alpha 506

RAUHE SÜDWINDE

MUSIK AUS DEN BERGEN

In einer Bar in der Gascogne, Südfrankreich. Man sitzt oder steht zusammen, Glas um Glas macht die Runde. Irgendwann läßt sich der Drang zum gemeinsamen Singen nicht mehr unterdrücken. Ein Thema, über das sich stets singen läßt, ist die Liebe, natürlich. Die Texte, altbekannt, mischen Motive aus der Mythologie und aus der ländlichen Lebenwelt: Geschichten um junge Männer und Mädchen, Geschichten aus alter Zeit, um Hirten und Ritter, um Liebhaber und Geliebte, um Treulose und Eifersüchtige. Wer sie erfunden hat? Wohl derjenige, der sie zum ersten mal gesungen hat. Einige Poeten mögen bekannt sein, doch wen kümmert das? Die Erfahrungen und Geschehnisse, die in diesen Dichtungen aufbewahrt sind, gehören allen. Darum werden sie auch von allen gemeinsam gesungen. Fragt man nach, werden die ältesten Sänger sagen, dass schon ihre Väter und Großväter so gesungen haben. Und von denen hätte man das gleiche hören können ...

MUSIK WIE DER WIND

Eine erste Stimme hebt an, eine weitere steuert die Oberstimme dazu bei, eine dritte formt den Bass. Dies allen nach den festen, mündlich tradierten Regeln. Denn diese Musik existiert nur im Moment des gemeinsamen Singens. Weitere Stimmen fügen sich zu diesem dreistimmigen Nukleus, singen, je nach Vorliebe oder Vermögen, den Hautas (Oberstimme), den Normalas (Mittelstimme) oder den tiefen Baisbas mit. Man hört eine konsonante und wohklingende Mehrstimmigkeit. Die Musik ist choralartig, mit kantigen, klaren Rhythmen, ohne Schnörkel. Mit ihrem kargen, manchmal rauhen Charakter passt sie in die Bergwelt der Pyrenäen. Subjektive, persönliche Äußerungen haben hier keinen Platz. Die Emotionen werden durch das strenge Auf und Ab der Stimmen und die modale Harmonik gebändigt. Wenige melodische Formeln und ein Refrain genügen. Man muss sich schon hineinhören, um die subtilen Stimmungs- und Farbwechsel mitzubekommen. Wer auf das klassische Dur-Moll-System konditioniert ist, wird mit einer fremd n Welt konfrontiert. Ist diese Musik fröhlich oder traurig? Weder noch. Sie ist ein wenig wie der Bergwind. Und sie berührt in ihrer kunstvollen Kunstlosigkeit, in ihrer Hingabe an jenen magischen Augenblick, in dem der Klang von drei Stimmen mehr ist als nur die Summe seiner Teile.

Der Name des Ensembles Balaguèra spielt wohl nicht umsonst auf den gleichnamigen kräftigen Südwind und - in zweiter Bedeutung - auf eine innere Erregung und Unruhe an. Bei den elf Sängern der Gruppe spürt man durchweg die innige Vertrautheit mit dieser fremdartigen Musik. Balaguèra singt die traditionelle Mehrstimmigkeit aus den französischen Regionen an der Grenze zu Spanien unprätentiös, mit kontrollierter Emphase: zugleich ausdrucksvoll und geradlinig, unsentimental und doch klangschön. Die Lieder haben nichts Einstudiertes, sondern sind authentischer Ausdruck einer ununterbrochenen Tradition und eines ungebrochenen Lebensgefühls.

Rund 50 Minuten Musik für Neugierige.



Georg Henkel

Besetzung

Ensemble Balaguèra

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger