····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wieniawski, H. / Dobrzynski, I. F. / Kurpinski, K (Florencio)

Violinkonzert Nr. 2, Symphonie Nr. 2, Klarinettenkonzert


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 08.07.2022

(NIFC / Outhere / Note 1 / CD / 2018 / Produktnr. NIFCCD078)

Gesamtspielzeit: 75:55

Internet:

Orchestra oft he Eighteenth Century (FB)

NATIONALE SPURENSUCHE

Die CD-Reihe des Fryderyk Chopin Institute widmet sich nicht nur Werken des polnischen Komponisten selbst, sondern leuchtet auch das Umfeld seiner Zeitgenossen im weitesten Sinne aus. Damit wird zugleich unweigerlich den Bemühungen um die Entwicklung eines eigenen Nationalstils nachgespürt, so wie er im 19. Jahrhundert allerorten in Europa in Mode kam. Bei Henri Wienawskis (1835-1880) zweitem Violinkonzert zeigen sich vordergründig allerdings eher französische Einflüsse, doch fließen auch Klangvorstellungen der deutsch-romantischen Schule ein. Zudem aber prägen sog. Zigeunermelodien wie auch volkstümliche Themen aus Polen das Werk, bei dem gerade die ersten beiden Sätze aufgrund ihrer idealen Verbindung von lyrischer Note und virtuosem Spiel einigen Reiz entfalten, wohingegen der lärmige Finalsatz deutlich abfällt.

Eine interessante Entdeckung ist auch Dobrzynskis (1807-1867) Symphonie Nr. 2: Sie greift in vielfacher Weise ebenfalls polnische Volkstänze als Material auf und bindet dieses ein in ein weitausgreifendes, expressives Klanggeflecht, das permanent zwischen Sanglichkeit und Dramatik changiert.

Kurpinskis (1785-1857) Klarinettenkonzert bzw. dessen Fragment, da nur ein Satz erhalten geblieben ist, erweist sich als wesensverwandt mit Carl Maria von Webers Konzerten, ist allerdings leichter fasslich gehalten und von einem durchweg heiteren Grundton.

Das Orchestra of the Eighteenth Century stellt die hierzulande wenig bekannten Werke unter Leitung von José Maria Florencio mit Engagement und rundem Gesamtklang vor. Alena Baeva brilliert im wahrhaft anspruchsvollen Wieniawski-Konzert auf der Violine.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Henryk Wieniawski: Violinkonzert Nr. 2 d-moll, op. 22
Karol Kurpinski: Klarinettenkonzert B-Dur B-Dur
Ignacy Feliks Dobrzynski: Konzertouvertüre Nr. 1, Symphonie Nr. 2 c-moll "caractèristique", op. 15

Besetzung

Alena Baeva: Violine
Erich Hoeprich: Kalrinette

Orchestra of the Eighteenth Century

José Maria Florencio: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger