····· Deuce und das 50.Jubiläum, Rory Gallagher's 2.Album am 30.September... ····· Das 6. Album der Manic Street Preachers in seiner ursprünglichen gedachten Form ····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ries, F. (Nash Ensemble)

Klaviertrios und Sextette


Info

Musikrichtung: Wiener Klassik

VÖ: 08.07.2022

(Hyperion / Outhere / Note 1 / CD / 2021 / Produktnr. CDA68380)

Gesamtspielzeit: 78:15

Internet:

The Nash Ensemble

Sowohl hinsichtlich der Kammermusik als auch in Bezug auf die großen Orchesterwerke des Beethoven-Schülers Ferdinand Ries (1784-1838) gab es in den vergangenen Jahren verstärkte Bemühungen zur Wiederentdeckung und -belebung. Dies allerdings vornehmlich im deutschen Sprachraum. Da der gebürtige Bonner aber auch einige Jahre in London lebte, ist es nur angemessen und keineswegs Zufall, dass sich nun auch das auf der Insel beheimatete Nash Ensemble seiner Musik annimmt. Es geht dabei recht schwungvoll, aber auch druckstark an die Stücke heran.

Im Großen Sextett C-Dur erweisen sich dabei Ries´ Stärken und Schwächen gleichermaßen: Ungewöhnliche harmonische Wendungen und Rückungen sowie Anleihen bei volksmusikalischen Themen einerseits, aber eben auch ein Hang zur länglichen, bisweilen arg gefälligen Geschwätzigkeit andererseits. Eine schöne und exotische Abwechslung bieten da Introduktion und Russischer Tanz, das wie das Klaviertrio c-moll noch deutlich die Spuren von Sturm & Drang trägt.
Eine attraktive Entdeckung ist das Sextett g-moll. Die außergewöhnliche Besetzung mit Klavier, Harfe (sehr einfühlsam: Hugh Webb), Klarinette, Fagott, Horn und Kontrabass sorgt für eine breite Palette klangfarblicher Extravaganzen, die Ries und seine hiesigen Interpreten geschickt zum Leuchten zu bringen verstehen.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Grand Sextet op. 100 für Klavier, 2 Violinen, Viola, Cello & Kontrabass
Sextett op. 142 für Klavier, Harfe, Klarinette, Fagott, Horn & Kontrabass
Klaviertrio op. 143
Introduktion & Russischer Tanz op. 113 Nr. 1 für Cello & Klavier

Besetzung

The Nash Ensemble

Stephanie Gonley, Jonathan Stone: Violine
Lawrence Power: Viola
Adran Brendel: Cello
Graham Mitchell: Kontrabass
Richard Hosford: Klarinette
Ursula Leveaux: Fagott
Richard Watkins: Horn
Hugh Webb: Harfe
Simon Crawford-Philips, Benjamin Frith: Klavier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger