····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dominik Hoyer Band

Nachtblau


Info

Musikrichtung: Modern Jazz/Fusion

VÖ: 27.05.2022

(Doublemoon)

Gesamtspielzeit: 47:38

Internet:

https://www.dominikhoyer.de/
https://www.martinaweinmar.de/
https://www.jazzthing.de/
https://www.challengerecords.com/catalogue/7/

Die von der Zeitschrift JazzThing initiierte Serie "JazzThing Next Generation" stellt mit der dreiundneunzigsten Ausgabe den 1994 geborenen deutschen Schlagzeuger und Komponisten Dominik Hoyer und seine Band vor. Nachtblau heißt das Debüt-Album, eingespielt im Quartett plus eines Gastes auf einem Stück.

Zitat aus dem Pressetext: „Nachtblau“ macht schon mit seinem Titel deutlich, dass die Musik auf diesem Album für die gefühlvolle Seite des Jazz steht. Die Band des Schlagzeugers Dominik Hoyer hat einen klaren, transparenten Klang und spielt ausschließlich die Kompositionen ihres Bandleaders. „Ich wollte nicht so typisch schlagzeugermäßig mit schneller-höher-weiter komponieren, sondern eher ruhigere Sachen schreiben, bei denen die Emotionen im Mittelpunkt stehen“, formuliert der Drummer sein künstlerisches Ziel.

So vorbereitet begebe ich mich auf die Reise in die blaue Nacht. Und so treffe ich auf eine recht modern klingende Variante des Jazz. Kein Be Bop, kein Hard Bop im klassischen Sinne, und der elektrische Bass bringt mich mit brummelndem Ton eher in Richtung Fusion. Auch der Protagonist spielt eher in dieser Manier als dass er bevorzugt swingen würde. Entstanden ist somit ein recht ruhiger Sound mit unaufgeregten Soli der Beteiligten, die angegebene Hinwendung zu ruhigen Stücken kann ich nachvollziehen, dennoch kann man nicht von einem Balladen-Album sprechen, wenngleich auch Songs wie "Today Not Tomorrow" in diese Richtung zeigen.

Jedoch bereits mit "1243", dem einzigen Titel mit dem Gast-Perkussionisten Alberto Garcia, wird ein sehr lebendiges Stück präsentiert, und diese Latin-Groove steht der Band sehr gut, wesentlich spielt hier auch der Posaunist eine Rolle, Lukas Reinert. Er trägt das Stück ein wenig in die Richtung der Musik des Kollegen Raul de Souza, wenngleich dieser sich noch mehr an Funk und Soul orientierte. Jedoch strahlt "1243" eine tanzbare Stimmung aus.

Mehr Balladen gibt es mit "April Mood", "Nachtblau", "17.3.7" und dem abschließenden "Ballad For You". Dazwischen geht es dann doch wieder up-tempo, doch einerseits geht es mir so, dass mir das Ganze, gerade hinsichtlich des Albumtitels, komplett als Balladen-Album sehr zugesagt hätte, oder andererseits eine größere Lebendigkeit wie bei "1243" auch gefallen hätte. Alles in Allem ist es gelungen, Musik mit einer hohen melodisch geprägten Ausrichtung vorzustellen, die einen großen Unterhaltungswert aufweist, und auch eine Art von "Gemütlichkeit", ein Umfeld erzeugend, in dem man gern verweilt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Diavolo
2 Today Not Tomorrow
3 1243
4 April Mood
5 Nachtblau
6 Seven Days
7 Spanish Ice Cream
8 17.3.7
9 Circle
10 Ballad For You

Besetzung

Dominik Hoyer (drums)
Lukas Reinert (trombone)
David Cogliatti (piano)
Marc Metzgolits (bass)
Alberto Garcia (percussion - #3)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger