····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vejslev Exploration Band

Parallels


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 06.05.2022

(Eigenlabel)

Gesamtspielzeit: 41:08

Internet:

https://kristoffervejslev.com/
https://jazzfuel.com/

"Gepflegter Jazz", so mag man während des Anhörens des Eröffnungsstücks "Slow Burner" urteilen. Nun, dieser Begriff mag zwischenzeitlich damit behaftet sein, etwas Negatives darzustellen, und zwar in der Hinsicht, dass man diese Musik spät abends in einer nicht mehr so gut besuchten Bar hören könnte, quasi als Hintergrundmusik.

Und zeigt die Geschichte des Jazz auch, dass sich im Laufe der Zeit stets Veränderungen ergeben haben, und alles das, was sich nicht diesen Veränderungen oder Neuerungen unterwirft, rasch als altmodisch oder gar langweilig abgestempelt wird. Doch Festhalten an Traditionen und die Pflege derselben muss nicht negativ sein und Weiterentwicklungen nicht positiv. Wichtig sind für mich allein zwei Dinge - erstens Qualität und zweitens Seele.

Und bei der Platte Parallels des dänischen Gitarristen Kristoffer Vejslev, die dieser mit seiner Band, der Vejslev Exploration Band vorgelegt hat, stimmen für mich diese beiden wesentlichen Faktoren in vollem Umfang. Denn auch der zweite Song, "Just Another Standard", berührt meine Seele, die vier Musiker setzen diese und die anderen Kompositionen mit sehr viel Feingefühl um, sie tupfen die Melodien mitunter fast schon auf eine imaginäre Leinwand.

Und dabei zeugen sie mit ihrer Ausstrahlung von hoher Qualität, harmonisch und melodisch verknüpfen sie ihre vier Instrumente zu einer gemeinsamen Sprache. Diese Mischung atmosphärischer Stimmungen strahlt eine große Ruhe aus, auf stark emotional geprägter Basis. Musikalisch höre ich eine Prägung verschiedener Einflüsse, man findet Anleihen sowohl aus der Zeit des Hard Bops, dabei spielt Vejslev eine Gitarre mit sehr zartem und weichem Ausdruck, und hier erinnert er ein wenig auch an seinen Kollegen Jakob Bro.

Und so lande ich gedanklich automatisch bei dieser typisch nordisch geprägten Musik, für die das Label ECM noch immer stellvertretend steht. Sehr zart und wie pastellfarben agierend spielt Andreas Toftemark bei seinen Beiträgen zur Gestaltung des Gesamtbildes, gerade er bringt diese eingangs beschriebene "Mitternachtsstimmung" am besten zum Ausdruck, und die Begleiter an Bass und Schlagzeug umschmeicheln die beiden Solisten mit ihrem feinfühlig verbindendem Spiel.

So kann ich feststellen, das mit Parallels eigentlich eine Balladen-Platte vorgelegt wurde, allesamt mit diesem sehr warmen und elegantem Anstrich auf hohem Niveau. Auffällig ist, dass die Hälfte der Songs von Jakob Vejslev komponiert wurde (#2, 4, 6, 8). Dieses ist der Vater, ebenfalls Gitarrist, ein Musiker, der seinen Sohn entscheidend förderte. Die restlichen Kompositionen stammen von Kristoffer selbst.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Slow Burner
2 Just Another Standard
3 Det Sker Bare
4 Innermost
5 Morning Glory
6 Waltz
7 Contents Of A Smile
8 So Long

Besetzung

Kristoffer Vejslev (guitar)
Andreas Toftemark (saxophone)
Mathias Højgaard Jensen (bass)
Andreas Fryland (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger