····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tedeschi Trucks Band

I Am The Moon: I. Crescent


Info

Musikrichtung: Blues/Jam/Roots Rock

VÖ: 03.06.2022

(Fantasy Records)

Gesamtspielzeit: 35:10

Internet:

https://www.tedeschitrucksband.com

I Am The Moon ist das wohl ehrgeizigste Studioprojekt der Tedeschi Trucks Band. Im Abstand von je rund vier Wochen erscheinen vier eigenständige Mini-Alben, welche ein zusammenhängendes Thema verbindet: als textliche Inspiration diente die Geschichte von „Laila und Madschun“ des persischen Dichters Nizami von Gandschau aus dem 12. Jahrhundert. Eine Art orientalische Version von „Romeo & Julia“, welche bereits Eric Clapton zu seinem berühmten Song „Layla“ textlich inspirierte.

Doch wo der Brite das Ganze lediglich als Aufhänger für seine unerfüllte Liebe verwendete, lässt sich Tedeschi Trucks Band voll und ganz in den Stoff fallen und erzählt die dramatische Geschichte mit ihren komplexen Themen und Handlungsstränge in der vollen Länge des Projekts. Die vier Audioveröffentlichungen (CD und LP) werden jeweils auf YouTube visuell begleitet, entsprechende Filme drei Tage vor jeder Veröffentlichung präsentiert.

Der rund 35-minütige Auftakt I. Crescent lässt schon mal Großes erwarten. Die vielköpfige Truppe bietet zwar ihre gewohnte uramerikanische Mischung aus Blues, Soul, Jazz, Roots- und Southern Rock mit viel jammigem Gefühl. Und doch klang die Musik der Tedeschi Trucks Band nie so lyrisch und damit dem textlichen Rahmen passend eindringlich. Gerade die ersten drei äußerst songdienlichen Nummern „Hear My Dear“, „Fall In“ und „I Am The Moon“ überzeugen mit viel Feingefühl und grandiosem Zusammenspiel. Hier scheint die Welt textlich noch in Ordnung zu sein, denn sie klingen allesamt auch sehr hell und freundlich. Gerade das entspannte Duett „I Am The Moon“ gefällt besonders.

Mit dem bluesig groovenden „Circles Round The Sun“ wird es langsam etwas düsterer und die Band steigert sich zum Ende hin in einen ausgelassenen Jam, was sich noch stärker im abschließenden Instrumental „Pasaquan“ niederschlägt. Variierend im Tempo ist dieses überlange Stück ein regelrechts Gitarrenfeuerwerk (inklusive jazzigem Schlagzeugsolo), das dann doch sehr neugierig darauf macht, wie es mit Laila und Madschun weitergeht.

Das erfährt man ja dann in Bälde…



Mario Karl

Trackliste

1Hear My Dear5:35
2Fall In5:48
3I Am The Moon5:14
4Circles Round The Sun6:17
5Pasaquan12:16

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger