····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schönberg, A. – Webern, A. (Holliger, H.)

Kammersymphonie, Op. 9 – Symphony, Op. 21 u. a.


Info

Musikrichtung: Moderne

VÖ: 03.06.2022

(Fuga Libera / Note 1 / CD / DDD / 2021 / Best. Nr. FUG 794)

Gesamtspielzeit: 53:32

ZARTSINNLICH & EXPRESSIV

Heinz Holliger lässt in seiner Einspielung von Schönbergs Kammersymphonie op. 9 und Weberns berühmter Symphonie op. 21 keinen Zweifel daran, dass wir uns im Wien des frühen 20. Jahrhunderts befinden. Bei aller expressionistisch nervösen (Schönberg) oder asketisch destillierten (Webern) Modernität: Diese Musik trägt noch viel von der späten Romantik in sich. Das Delirante in Schönbergs ausladendem Einsätzer wird ebenso mit einem geradezu mahlerischen Ausdrucksdrängen aufgeladen wie Weberns Reduktionismus – gerade bei der ungleich kürzeren Symphonie op. 21 hört man im ersten Satz regelrechte Zwölftonseufzer, die fast so etwas wie ein Leitmotiv dieses Stücks sind. Also: Das ist kein atonales Trockenfutter!

Zartsinnlich geben sich auch die von Hollinger, dem Dirigenten-Komponisten, für Orchester arrangierten „Sechs kleinen (Klavier)Stücke op. 19“ von Schönberg. Wie melancholisch und zerbrechlich klingt das, aber auch entrückt und misteriös! Die Miniaturen werden vom ausführenden Orchestre de Chambre de Lausanne sehr delikat musiziert. Die Akustik ist allerdings mitunter etwas körnig und rauschig, als wenn es sich um eine ursprünglich ältere, analoge Aufnahme handeln würde.

Zum Abschluss noch mal Webern, „Fünf Sätze op. 5“ für Streichorchester: Ebenfalls sehr verdichtet, manchmal wie gefroren wirkende Musik. Organischer Wechsel von resignativ vergehenden und dann wieder scharf-gestischen Klängen, ein letztes Echo des „fin de siècle“ an der Schwelle zur Neuen Musik (man versteht, was Morton Feldman an Webern schätzte). Was für eine atmosphärisch reiche, unmittelbar sich mitteilende Musik!



Georg Henkel

Trackliste

Anton Webern: Symphonie op. 21
Anton Webern: 5 Sätze op. 5 für Streichorchester
Arnold Schönberg: Kammersymphonie Nr. 1 op. 9
Arnold Schönberg / Heinz Holliger: 6 Kleine Stücke op. 19

Besetzung

Orchestre de Chambre de Lausanne

Heinz Holliger, Leitung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger