····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Paganini, N. / Rolla, A. (Bressan)

Kammermusik für Fagott und Streicher


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 24.06.2022

(Channel Classics / Outhere / Note 1 / CD / 2021 / Best. Nr. CCS44022)

Gesamtspielzeit: 79:30

Internet:

Channel Classics

VERZWACKT

Es gibt, zumal auf dem Felde der Kammermusik, ein Repertoire, das den Ausführenden mehr Genuss beschert als den Zuhörenden. Es sei denn, diese vermögen sich der Begeisterung über die Kunst des Möglichen und die kunstvolle Bewältigung des Unmöglichen hinzugeben. Solche Haltung hilft nicht nur bei Paganinis Capricci, sondern auch bei den Tre Duetti Concertanti per violino e fagotto, angeblich komponiert auf die Beschwerde eines schwedischen Fagottisten hin, er finde kein hinlänglich anspruchsvolles Repertoire für sein Instrument - hier war es nun also und Paganini verlangt dem Blasinstrument ähnlich artistische Leistungen wie der Geige ab.
Gefälliger kommen da schon die Stücke aus den "Divertimenti Carnevalschi per due violini e basso" daher: glanzvoll, heiter und auf Tanzmeldodien zurückgreifend bieten sie charmante Salonmusik von solider Qualität.

Klangfarblich und im Hinblick auf das Raffinement der Struktur reizvoll ist das Concertino a tre für Violine, Cello und Fagott des weit weniger bekannten Alessandro Rolla (1757-1841): Auch dieses verlangt den Instrumentalisten Höchstleistungen ab, wurzelt noch in der Welt der Wiener Klassik, zeigt sich aber doch schon von romantischer Anmutung durchdrungen.

Fagottist Andrea Bressan und der Geiger Giovanni Guzzo haben hörbar viel Freude daran, sich im besten Sinne gegenseitig "hoch zu jazzen" und gemeinsam mit ihren Mitstreiter:innen der Musik, auch wenn diese nicht unbedingt zu den verborgenden Schätzen der Musikgeschichte zählen mag, mit einem guten Schuss Brio Leben einzuhauchen. Dabei bleibt ihr Ton durchweg erstaunlich sanglich und angenehm. Dies gelingt ihnen nicht zuletzt auch mit Hilfe des sehr unmittelbaren, gleichwohl aber warmen Klangbildes.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1 Paganini: Divertimenti Carnevaleschi, MS 4: II. Alessandrina No. 1
2-3 Paganini:Duetti concertante for Violin and Bassoon, MS 130 No. 1
4 Paganini:Divertimenti Carnevaleschi, MS 4: X. Valzer No. 1 - XI. Valzer No. 2
5-7 Paganini:Duetti concertante for Violin and Bassoon, MS 130 No. 3
8 Paganini:Divertimenti Carnevaleschi, MS 4: I. Minuetto
9-11 Rolla: Concertino a tre in E-Flat Major for Viola, Cello and Bassoon, BI 388
12-13 Paganini:Duetti concertante for Violin and Bassoon, MS 130 No. 2
14 Paganini:Divertimenti Carnevaleschi, MS 4: XV. Sei contradanze inglesi

Besetzung

Andrea Bressan: Fagott
Giovanni Guzzo, Gabrielle Shek: Violine
Dana Zemtsov: Viola
Pau Codina: Cello

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger