····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Osibisa

Sunshine Day (The Boyhood Sessions)


Info

Musikrichtung: Afro-Funk-Pop

VÖ: 30.09.2021

(Red Steel)

Gesamtspielzeit: 55:59

Internet:

http://www.osibisa.co.uk

Sunshine Day (The Boyhood Sessions) verdankt sein Erscheinen dem Film Boyhood, den Richard Linklater in einem zwölfjährigen Zeitraum von 2002 bis 2013 gedreht hat, so dass das Erwachsenwerden der Hauptdarsteller von der ersten bis zur zwölften Klasse mitzuerleben ist.

Linklaters Produktionsteam war an Osibisa herangetreten, um die Musik für den Film zu liefern. Die Truppe um Teddy Osei hat dazu in ihrem Backkatalog gegraben und etliche Perlen neu aufpoliert, so dass hier im Wesentlichen noch nicht veröffentlichte Versionen zu hören sind. Es gibt sogar völlig neues Material, was Paul Davies in den Liner Notes so kommentiert, dass sich hier eine neue Morgendämmerung in der Karriere der Band ankündigt. Man wird sehen!

World Music-Puristen werden Osibisa mit eher scheelen Augen anblicken. Zu Recht! Denn die afrikanischen Rhythmen sind nur ein Element ihrer Musik. Dazu kommen Funk, Soul, etwas Jazz, gelegentlich auch Gospel-Elemente, viel Pop und im Boyhood Summer Mix von „Feel good“ auch mal HipHop Beats.

Am „afrikanischten“ ist die Band wohl bei dem kurzem „Jumbo“, das sich ganz auf Chorgesang und Percussion verlässt, und dem langen Live-Jam „Ayiko Bi“, das aber auch Orgel und Saxofon recht prominent einsetzt.

„Woyaya“ erzeugt mit weichem Gesang, viel Swing und Piano eine Art Kirchentagsfeeling. „Djankoso“ verzichtet für seinen Afro-Pop weitgehend auf einen Beat, gibt sich mit dem Saxofon dafür einen Jazz-Touch.

Als roter Faden zieht sich der größte Hit der Band mit drei Versionen durch die Zusammenstellung. Eine hätte es auch getan. So groß sind die Unterschiede nicht. Aber „Sunshine Day“ bringt drei Mal das auf den Punkt, womit Osibisa fast durchgehend punkten können – mit einer heißblütigen Musik, die sofort in die Beine geht und jede Disco – egal ob mit World-, Pop- oder Rock-Dominanz – zum Kochen bringen dürfte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Sunshine Day (Boyhood Mix) 3:15
2Feel good (Boyhood Summer Mix) 3:38
3Hold on (Hoodie Mix) 3:39
4Woyaya (Acoustic live) 5:45
5Superfly Man (live) 4:13
6Sunshine Day (live) 5:30
7Abele (New Studio) 3:47
8Inkosi Sikeleli Afrika (Alternate) 5:18
9Djankoso (Studio) 4:32
10Jumbo (Studio) 1:34
11Ayiko Bi (live) 7:14
12Sunshine Day (Boyhood Summer Mix) 6:47

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger